Politik

"Herausragendes Vorbild" Holocaust-Überlebende ausgezeichnet

120249166.jpg

Die Holocaust-Überlebende Margot Friedländer mit Berlins Regierendem Bürgermeister Michael Müller bei der Verleihung.

(Foto: picture alliance/dpa)

Sie überlebt das Konzentrationslager Theresienstadt und wandert nach dem Zweiten Weltkrieg in die USA aus. Jahrzehnte später fasst Margot Friedländer einen Entschluss: Sie kehrt in ihre Berliner Heimat zurück. Fortan erzählt sie ihre Geschichte - und wird nun für ihr Engagement geehrt.

Die 97-jährige Holocaust-Überlebende Margot Friedländer ist mit dem neu geschaffenen "Talisman"-Preis der Deutschlandstiftung Integration ausgezeichnet worden. "Sie sind ein Leuchtturm, ein herausragendes Vorbild, eine Persönlichkeit unbeschreiblicher Größe", sagte der ehemalige Bundespräsident und heutige Stiftungsratsvorsitzende Christian Wulff bei einem Festakt der Stiftung zum 70-jährigen Bestehen des Grundgesetzes in Berlin. "Ihre Vitalität, Ihre Kraft zur Vergebung, das beeindruckt schwer." Der "Talisman"-Preis würdigt Engagement für den Zusammenhalt in der Gesellschaft.

Bundeskanzlerin Angela Merkel dankte Friedländer dafür, dass sie sich als Zeitzeugin für Gespräche insbesondere mit jungen Menschen zur Verfügung stelle. Sie sagte, alle stünden in der Pflicht, die Werte des Grundgesetzes zu schützen und sich gegen Rassismus, Antisemitismus, Hass und Gewalt zu stellen, "und zwar mit allen Mitteln, die uns der Rechtsstaat zur Verfügung stellt". Das beginne schon bei der Wortwahl. "Nicht selten werden die Grenzen der Meinungsfreiheit auch sehr kalkuliert ausgetestet, aus politischem Kalkül werden Vorurteile bedient. So etwas muss überall und immer auf unseren Widerspruch stoßen. Denn die Würde des Menschen ist nicht verhandelbar", sagte die Kanzlerin.

Friedländer selbst, die nach ihrer Befreiung aus dem Konzentrationslager Theresienstadt mit ihrem Mann in die USA auswanderte, zeigte sich gerührt. Zu ihrem Entschluss, 2010 nach Jahrzehnten aus New York in ihre Heimatstadt Berlin zurückzukehren, sagte sie: "Ich habe es noch keine Minute bereut. Es war die richtige Entscheidung."

Die Deutschlandstiftung Integration stellt begabten jungen Menschen mit Migrationshintergrund auf dem Weg ins Berufsleben Mentoren an die Seite. Sie wird von großen Unternehmen unterstützt. Erst im Dezember feierte sie ihr zehnjähriges Bestehen.

Quelle: n-tv.de, joh/dpa

Mehr zum Thema