Politik

Rückzug in Syrien IS verliert wichtiges Ölfeld

e991dc09fddc9901513be5038761424e.jpg

Ölquellen wie diese im Nordosten Syriens waren lange die wichtigste Einnahmequelle des IS.

(Foto: AP)

Das Al-Omar-Ölfeld ist eines der größten in Syrien. 2014 bringt der Islamische Staat die Quelle in der rohstoffreichen Provinz Deir ez-Zor unter seine Kontrolle und verdient Millionen mit ihr. Jetzt schlagen kurdische und arabische Truppen zurück.

Kurdische und arabische Kämpfer haben nach eigenen Angaben die Kontrolle über ein wichtiges Ölfeld im Osten Syriens erlangt. Das zuvor vom Islamischen Staat (IS) kontrollierte Al-Omar-Ölfeld in der umkämpften Provinz Deir ez-Zor sei von den Syrischen Demokratischen Kräften (SDF) eingenommen worden, teilte die von den USA unterstützte kurdisch-arabische Allianz mit.

Laut der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte hatten sich die IS-Kämpfer bereits drei Tage vor der Einnahme des Ölfeldes, das eines der größten im Land ist, zurückgezogen. Einen Grund für den Rückzug nannte die in Großbritannien ansässige Beobachtungsstelle nicht.

Die Beobachtungsstelle gab weiter an, die SDF hätten außerdem die Kontrolle über das Saidschan-Ölfeld erlangt, das nördlich von Al-Omar liegt. Die Beobachtungsstelle bezieht ihre Informationen von einem Netzwerk von Aktivisten in Syrien. Ihre Angaben können von unabhängiger Seite nur schwer überprüft werden.

Rückzug des IS

Vor Beginn des Syrien-Krieges vor mehr als sechs Jahren wurden in Al-Omar 30.000 Barrel Öl am Tag produziert. 2014 erlangte der IS die Kontrolle über die Anlage und verdiente monatlich Millionen daran. Im darauffolgenden Jahr zerstörte die von den USA angeführte Anti-IS-Koalition die Anlage nach eigenen Angaben.

Die öl- und erdgasreiche Provinz Deir ez-Zor diente dem IS als wichtige Einnahmequelle. Die SDF stößt gerade mit Unterstützung der US-geführten Anti-IS-Koalition auf die gleichnamige Provinzhauptstadt Deir ez-Zor vor. Unterstützt von der russischen Armee versuchen parallel syrische Truppen, die Dschihadisten aus den von ihnen kontrollierten Gebieten in der Provinz zu vertreiben.

Am Dienstag hatte die SDF bereits den Fall von Raka verkündet. Die syrische Stadt war nach der Rückeroberung der irakischen Stadt Mossul die letzte Großstadt unter IS-Kontrolle gewesen.

*Datenschutz

Quelle: n-tv.de, chr/AFP

Mehr zum Thema