Politik

Mit 25.000 Soldaten gegen den IS Im Mai beginnt der Sturm auf Mossul

328CA8006A56B8EE.jpg2387814271752966255.jpg

Seit Juni 2014 ist Mossul in der Hand der Dschihadisten.

(Foto: AP)

Im Sommer vergangenen Jahres überrollten die Dschihadisten des IS die nordirakische Stadt Mossul. Bis zu 2000 IS-Kämpfer sollen sich dort aufhalten. Die irakische Regierung will dem Spuk nun ein Ende bereiten und mobilisiert Zehntausende Soldaten.

Die irakischen Streitkräfte sollen nach den Plänen des US-Militärs spätestens im Mai eine Offensive auf die von der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) eingenommene nordirakische Stadt Mossul starten. Der Zeitplan sehe den Beginn der Offensive im April oder Mai vor, sagte ein Vertreter des für Einsätze in der Region zuständigen US-Zentralkommandos (Centcom). Wenn es viel später werde, sei der Einsatz wegen des islamischen Fastenmonats Ramadan und der zunehmenden Hitze problematisch. Es seien aber noch viele Vorbereitungen für die Offensive zu treffen.

In Mossul sollen sich zwischen 1000 und 2000 IS-Kämpfer aufhalten. 20.000 bis 25.000 irakische Soldaten sollen laut Centcom an der Offensive teilnehmen. Zudem sollen kurdische Brigaden zum Einsatz kommen.

Die Dschihadisten hatten die nordirakische Großstadt Mossul im Juni 2014 eingenommen. Laut dem Centcom-Vertreter schließt das US-Militär nicht aus, während der Offensive Luftangriffe der irakischen Streitkräfte zu steuern. Die Entscheidung darüber liege aber bei US-Präsident Barack Obama.

Türkei und USA bilden Rebellen aus

Zuvor hatten sich die USA und die Türkei nach monatelangen Verhandlungen darauf geeinigt, bis zu 15.000 gemäßigte syrische Rebellen für den Kampf gegen den IS und das Regime in Damaskus auszubilden und auszurüsten.

In den Verhandlungen stritten Ankara und Washington vor allem darum, wer unterstützt werden soll. Die Türkei - erbitterter Gegner von Syriens Präsident Baschar al-Assad - will eine Stärkung der Kräfte gegen Damaskus und gegen die IS-Extremisten. Für Washington ist die Mission vor allem Teil des Kampfes gegen den IS, nicht in erster Linie gegen Assad. Cavusoglu sagte dazu, unterstützt würden Kräfte für den Kampf gegen den IS, gegen andere "Terrororganisationen" und gegen das "Regime".

Beginnen soll dieses Programm Ende März, Ende des Jahres sollen die ersten Kämpfer einsatzbereit sein, teilte das Pentagon mit. Im ersten Jahr sollen mehr als 5000 Syrer ausgebildet werden, binnen drei Jahren insgesamt 15.000. Das Training findet in der zentralanatolischen Stadt Kirsehir statt.

Quelle: ntv.de, ppo/AFP/dpa

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.