Politik

Kampf um größte Erdölraffinerie Irak vermeldet Sieg über IS in Baidschi

49466289.jpg

Die größte Erdölraffinerie des Irak ist wieder in Regierungshand.

(Foto: picture alliance / dpa)

Eine neue Offensive irakischer Sicherheitskräfte gegen den IS zeigt Erfolg: Die Terrormiliz soll fast vollständig aus der strategisch wichtigen Stadt Baidischi vertrieben worden sein. Nun geht es darum, die Schäden zu inspizieren.

Irakische Sicherheitskräfte haben die Terrormiliz Islamischer Staat nach eigenen Angaben fast vollständig aus der strategisch wichtigen Stadt Baidschi vertrieben. In dem Ort rund 200 Kilometer nördlich von Bagdad steht auch die größte Erdölraffinerie des Landes, die ebenfalls seit Kurzem wieder von der Regierung kontrolliert wird.

Aus Sicherheitskreisen hieß es, 90 Prozent des Zentrums von Baidschi seien unter Kontrolle. Die Stadt liegt an der wichtigsten Verbindung zwischen Bagdad und der nordirakischen IS-Hochburg Mossul. Iraks Armee und mit ihr verbündete schiitische Milizen versuchen seit Monaten, Baidschi einzunehmen. In der vergangenen Woche begannen sie eine neue Offensive. Luftangriffe der von den USA geführten Koalition unterstützen sie.

Der IS war im Frühjahr in die Erdölraffinerie eingedrungen. Sie war seit dem vergangenen Jahr umkämpft und ist seitdem außer Betrieb. Aus dem irakischen Ölministerium hieß es, eine Expertengruppe sei in die Erdölraffinerie geschickt worden, um das Ausmaß der Schäden festzustellen. Nach den heftigen Kämpfen sei dort viel zerstört.

Quelle: ntv.de, kbe/dpa