Politik

Raketen abgewehrt Israel greift syrischen Militärflugplatz an

imago84174288h.jpg

In den letzten Tagen hat Israel zusätzliche Panzer und Artillerie auf die Golanhöhen verlegt.

(Foto: imago/Xinhua)

Israel soll erneut Raketen in Richtung Syrien gefeuert haben. Ihr Ziel: Die T4-Basis nahe Palmyra. Dort sind auch iranische Revolutionsgarden und Hisbollah-Kämpfer stationiert.

Die syrische Armee hat nach Berichten staatlicher Medien mehrere israelische Raketen abgeschossen. Sie hätten auf eine wichtige Militärbasis bei Homs in Zentralsyrien gezielt. Die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana meldet, die Raketen hätten den syrischen Militärflugplatz T4 erreichen sollen, seien aber zuvor abgeschossen worden. Die anderen Kampfflugzeuge hätten daraufhin den syrischen Luftraum verlassen. Ein israelischer Armeesprecher wollte die Berichte nicht kommentieren.

Auf der T4-Basis sind auch die Streitkräfte der iranischen Revolutionsgarden und ihrer Verbündeten stationiert, die seit Beginn des Aufstandes im Jahr 2011 an der Seite des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad kämpfen. Der Chef der in Großbritannien ansässigen Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte, Rami Abdel Rahman, bestätigte, dass der Stützpunkt und die Umgebung nahe Palmyra vermutlich von Israel mit Raketen angegriffen worden seien. Ziel seien "iranische Kämpfer auf dem Flughafen" gewesen. Auch libanesische Hisbollah-Kämpfer hielten sich dort auf.

Die israelische Armee hat in Syrien in der Vergangenheit mehrfach iranische Ziele oder Ziele von mit dem Iran verbündeten Gruppen wie der Hisbollah attackiert. Israel warnt vor einer zunehmenden iranischen Militärpräsenz im Nachbarland Syrien und sieht diese als Bedrohung für die eigene Sicherheit an. Angesichts der instabilen Lage im syrischen Grenzgebiet hat die israelische Armee zuletzt weitere Truppen auf die Golanhöhen verlegt. Israel hatte die syrischen Golanhöhen 1967 erobert und später annektiert.

Quelle: ntv.de, ino/AFP/dpa