Politik

Beitragserhöhung versäumt Merkel schuldet der CDU 9500 Euro

645fc5af8e5b8a82e2f6f8fe6bda3a3e.jpg

Mit Absicht hat die Kanzlerin das Geld ihrer Partei nicht vorenthalten - auch eine Einigung über die Nachzahlung soll es bereits geben.

(Foto: REUTERS)

Auch als CDU-Vorsitzende kennt man offenbar nicht jedes Detail der eigenen Parteisatzung. So häuft die Kanzlerin in den letzten drei Jahren Schulden von knapp 10.000 Euro an. Den Gerichtsvollzieher muss Angela Merkel aber nicht fürchten.

Die CDU-Vorsitzende Angela Merkel schuldet ihrer Partei einem Bericht der "Bild am Sonntag" zufolge fast 10.000 Euro. Offenbar muss die Kanzlerin dem Landesverband Mecklenburg-Vorpommern 9500 Euro Parteibeitrag nachzahlen. Allein im Jahr 2014 steht die Kanzlerin dort mit rund 4500 Euro in den Miesen.

Die CDU-Chefin hat ihrer Partei das Geld aber offensichtlich nicht mit Absicht vorenthalten. Ein Parteisprecher teilte laut "BamS" mit, man habe versäumt, die Kanzlerin über eine für Mitglieder der Bundesregierung anfallende Sonderabgabe zu informieren.

Allerdings hat sich der Landesverband Zeit gelassen, die Kanzlerin über ihren Fauxpas zu informieren. Die Satzungsänderung, auf die der Parteisprecher in der Zeitung hinweist, stammt aus dem Jahr 2013. Seitdem ist vorgesehen, dass Mitglieder der Bundesregierung sechs Prozent ihrer Gehälter, Amts- und Abgeordnetenentschädigungen als Sonderbeitrag entrichten.

Einen Vorwurf scheint man der Kanzlerin Merkel in der Partei aber nicht zu machen. Dem Bericht zufolge sagte der Parteisprecher, man habe sich darauf verständigt, dass die Beitragsnachzahlung an den Landesverband in diesem Jahr beglichen wird.

Quelle: ntv.de, jgu