Politik

Sorge um Bundeskanzlerin Merkel zittert bei Selenskyj-Empfang

Ein Auftritt von Kanzlerin Merkel sorgt für Aufregung: Während sie mit dem ukrainischen Präsidenten Selenskyj in der prallen Sonne steht, beginnt ihr Körper stark zu zittern. Dennoch bringt sie den Termin über die Bühne und gibt später Entwarnung.

Kanzlerin Angela Merkel hat bei dem Empfang des neuen ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj erheblich gezittert. Während sie gemeinsam mit Selenskyj auf das Abschreiten der Ehrenformation der Bundeswehr wartete und die deutsche Nationalhymne gespielt wurde, begannen ihre Beine und ihr Körper heftig zu zittern. Als sie mit dem Präsidenten dann die Formation abschritt, hatte sich das Zittern sichtbar wieder gelegt.

Merkel sagte bei einer anschließenden Pressekonferenz mit Selenskyj, sie habe inzwischen drei Gläser Wasser getrunken - das habe ihr offenbar gefehlt. Wie man sehe, gehe es ihr wieder sehr gut. Selenskyj sagte, er habe bei dem Vorfall neben Merkel gestanden. Er ergänzte: "Sie war in voller Sicherheit." Die Kanzlerin hatte schon früher bei ähnlichen Gelegenheiten ein solches Zittern gezeigt - auch damals war als Ursache Wassermangel bei großer Hitze genannt worden.

Beim Mittagessen im Anschluss an die Ehrenformation sprachen Merkel und Selenskyj dem Vernehmen nach über die bilateralen Beziehungen, den Stand der Umsetzung des Minsker Abkommens sowie über den ukrainischen Reformprozess. Für den frühen Nachmittag ist ein Treffen mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier im Schloss Bellevue geplant.

Es ist der erste Besuch des neuen ukrainischen Staatschefs in Deutschland. Merkel hatte Selenskyj in einem ersten Telefongespräch nach seinem Wahlsieg gegen den bisherigen Staatschef Petro Poroschenko im April nach Deutschland eingeladen. Der ehemalige Schauspieler und Komiker Selenskyj strebt eine Mitgliedschaft der Ukraine in der Nato und der EU an. Seine erste Auslandsreise hatte ihn Anfang Juni nach Brüssel geführt.

Quelle: n-tv.de, fzö/dpa/AFP