Politik

"Frauen weniger intelligent" Sexistischer EU-Abgeordneter muss blechen

c836d1ef9c8c4b836574225761e58fe0.jpg

Korwin-Mikke fiel nicht zum ersten Mal negativ im EU-Parlament auf.

(Foto: AP)

Schon kurz nach seinen Äußerungen gab es heftige Kritik am EU-Abgeordneten Korwin-Mikke. Nun bestraft ihn auch das Parlament mit harten Sanktionen. Der Pole hatte sich bei einer Debatte verächtlich über Frauen geäußert.

EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani hat einen polnischen Abgeordneten wegen frauenfeindlicher Äußerungen mit einer Geldbuße und Sitzungsausschluss bestraft. Der Parlamentarier Janusz Korwin-Mikke muss auf Tagegeld in Höhe von 9180 Euro verzichten, wie Tajani in Straßburg mitteilte. Darüber hinaus dürfe er zehn Tage nicht an Sitzungen teilnehmen und das Parlament für ein Jahr nicht nach außen repräsentieren.

Die Strafe sei "nie dagewesen", aber der Schwere des Vergehens "angemessen", hieß es in der Mitteilung des Parlamentspräsidenten. Die Abgeordneten - und Korwin-Mikke selbst - begrüßten die Entscheidung mit Applaus. Der gestrafte Abgeordnete gehört keiner Fraktion im EU-Parlament an. In Polen ist er Vorsitzender der konservativen und europaskeptischen Partei Korwin.

Der 74-Jährige hatte sich Anfang März bei einer Debatte über die Kluft bei der Bezahlung von Männern und Frauen zu Wort gemeldet. "Natürlich müssen Frauen weniger verdienen als Männer", sagte er, "denn Frauen sind schwächer, sie sind kleiner und sie sind weniger intelligent".

"Geringschätzung für grundsätzlichste Werte"

Mit der Äußerung habe Korwin-Mikke seine "Geringschätzung für unsere grundsätzlichsten Werte" gezeigt, erklärte Tajani. Der polnische Abgeordnete war bereits zweimal mit dem Entzug von Tagegeldern sowie dem Ausschluss aus den Parlamentssitzungen bestraft worden, weil er Einwanderer aus Afrika schwer beschimpft und bei einer Debatte um die Einführung eines EU-weit gültigen Zugtickets den Hitlergruß gezeigt hatte.

Mit der Höhe des verlorenen Tagegelds und dem Ein-Jahres-Verbot zur Vertretung des Parlaments bewegt sich Tajani an der oberen Grenze möglicher Sanktionen. Artikel Elf der Geschäftsordnung des Europäischen Parlaments fordert "gegenseitigen Respekt" der Abgeordneten und verbietet "verleumderische, rassistische und fremdenfeindliche Äußerungen". Die Sanktionen sind in Artikel 166 festgehalten. Demnach können sowohl die Tagegeldsätze als auch der Ausschluss für bis zu 30 Tagen verhängt werden.

Quelle: n-tv.de, mli/AFP/dpa

Mehr zum Thema