Politik
Donald Trump will die Regelungen bei der Vergabe von Arbeits-Visa verschärfen.
Donald Trump will die Regelungen bei der Vergabe von Arbeits-Visa verschärfen.(Foto: AP)
Dienstag, 18. April 2017

"Stellt Amerikaner ein!": Trump plant höhere Hürden für Arbeits-Visa

Um hochqualifizierte Fachkräfte ins Land zu holen, stellten US-Behörden in den vergangenen Jahren Zehntausende befristete Arbeits-Visa aus. Präsident Donald Trump ist das ein Dorn im Auge. Er will, dass stattdessen US-Bürger diese Top-Jobs machen.

US-Präsident Donald Trump will die Ausstellung von Arbeits-Visa für hochqualifizierte Berufstätige aus dem Ausland erschweren. Am heutigen Dienstag wolle er ein Dekret erlassen, das Änderungen für befristete Visa vorsieht, sagten zwei hochrangige Regierungsvertreter. Dazu ruft der Präsident die Arbeits-, Justiz-, Heimatschutz- und Außenministerien auf, Betrug und Missbrauch im US-Einwanderungssystem auszumerzen, hieß es. Dies solle vor allem dem Schutz der US-amerikanischen Arbeitnehmer dienen.

Hauptsächlich betroffen ist ein Visaprogramm, das bisher dazu genutzt wird, um Ausländer vorübergehend in den USA arbeiten zu lassen - konkret handelt es sich um die stark nachgefragten Einreisevisa der Klasse H-1B. Jedes Jahr werden derzeit rund 85.000 H-1B-Visa vergeben. Diese Zahl kann Trump nicht per Dekret ändern; dafür wäre ein Gesetz nötig, das sich derzeit im Kongress noch nicht abzeichnet. Mit seinem Dekret will Trump nach Angaben des Weißen Hauses aber erreichen, dass sich die Vergabe dieser Visa strenger an den ursprünglichen Vorgaben orientiert.

In den vergangenen Jahren hatten insbesondere gut ausgebildete Inder von dem Visa-Programm profitiert. Die Reform ziele nun darauf ab, dass das H-1B-Programm "keine amerikanischen Arbeiter mehr verdrängt". Denn die Aufenthaltsgenehmigungen seien häufig dazu genutzt worden, Ausländer für geringere Löhne ins Land zu holen und so Amerikaner zu ersetzen, erläuterte einer der Insider.

High-Tech-Firmen müssten umdenken

Die vier Ministerien sollen deshalb Vorschläge ausarbeiten, um sicherzustellen, dass diese Visa künftig an jene Bewerber gehen, die am "begabtesten" sind und "am besten bezahlt" werden. Betroffen von einer Neuregelung wären zum Beispiel High-Tech-Unternehmen im Silicon Valley - wie etwa Facebook oder Apple. Das Angebot richtet sich vor allem an hoch qualifizierte Wissenschaftler, Ingenieure und Programmierer aus dem Ausland.

Mit dem Erlass "Kauft amerikanisch und stellt Amerikaner ein!" soll zudem auch die Auftragsvergabe der Regierung überarbeitet werden, wie die Regierungsvertreter sagten. So soll der Kauf von US-Produkten erhöht werden. Trump will das Dekret bei einem Besuch des Werkzeugherstellers Snap-On in Wisconsin am Dienstag unterschreiben.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen