Politik

Über der Ostsee Russischer Jet fängt deutsches "fliegendes Auge" ab

218310554.jpg

Laut Bundeswehr nutzt die Marine mehrere Flugzeuge vom spezifizierten Modell P-3C Orion.

(Foto: picture alliance/dpa)

Artikel anhören
Diese Audioversion wurde mit Sprachproben unserer Moderatoren künstlich generiert.
Wir freuen uns über Ihr Feedback zu diesem Angebot.

Bei einem Patrouilleflug über der Ostsee nähert sich ein deutsches Seeaufklärungsflugzeug dem Hoheitsgebiet Russlands und wird abgefangen. Dies erklärt das Verteidigungsministerium in Moskau. Eine russische Su-27 stieg demnach auf, das deutsche Marineflugzeug drehte ab.

Ein russischer Kampfjet hat nach Angaben des Verteidigungsministeriums in Moskau ein deutsches Marineflugzeug abgefangen, das über der Ostsee auf Patrouilleflug war. Das deutsche Seeaufklärungsflugzeug vom Typ P-3 Orion habe sich dem Hoheitsgebiet der Russischen Föderation genähert, die Grenze aber nicht verletzt.

2013-02-08T120000Z_1012973303_GM1E9280STK01_RTRMADP_3_JAPAN-RUSSIA.JPG

Ein russischer Kampfjet vom Typ Su-27.

(Foto: REUTERS)

Nach dem Aufsteigen und der Annäherung des russischen Kampfjets vom Typ Su-27 habe das deutsche Flugzeug abgedreht, teilt das Ministerium mit. Daraufhin sei die Su-27 zu ihrem Stützpunkt zurückgekehrt. Ein Sprecher der deutschen Marine bestätigte, ein Flugzeug sei bei einem Routine-Aufklärungsflug im internationalen Luftraum vor Kaliningrad zeitweise von einer russischen Maschine begleitet worden.

Laut Bundeswehr nutzt die Marine mehrere Flugzeuge vom spezifizierten Modell P-3C Orion. Acht Stück gehören zum Marinefliegergeschwader 3 "Graf Zeppelin". Beim Modell P-3C Orion handelt es sich um das größte Kampfflugzeug der Bundeswehr. Es dient der Aufklärung, der Seeraumüberwachung und der U-Boot-Jagd. Radar, Laserentfernungsmesser und eine Infrarot-Video-Kamera-Kombination machen das große Aufklärungsflugzeug laut Bundeswehr zum "fliegenden Auge" der Marine.

Abfangaktionen über der Ostsee sind keine Seltenheit. Im Mai vergangenen Jahres hatte ein über der Ostsee anfliegendes russisches Aufklärungsflugzeug die deutsche Luftwaffe alarmiert. Als Reaktion stiegen zwei Eurofighter vom Fliegerhorst Laage in Mecklenburg-Vorpommern zu einem Alarmstart auf. Sie begleiteten das russische Flugzeug im internationalen Luftraum weg von Deutschland.

Die Su-27, welche die Russen nun ihrerseits für die Abfangaktion verwendeten, gehört zu den wichtigsten Jagdflugzeugen innerhalb des russischen Militärs. Bekannt wurde das Modell auch durch insbesondere auf Flugshows gezeigte Manöver, wie etwa das Kobramanöver, bei dem das Flugzeug aufgerichtet wird und stark abbremst, bevor es in die normale Fluglage zurückkehrt und wieder beschleunigt.

(Dieser Artikel wurde am Montag, 16. Januar 2023 erstmals veröffentlicht.)

Quelle: ntv.de, mpe/rts/AFP

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen