Politik

Stern-RTL-Wahltrend Union-Abwärtstrend gestoppt

b212d497f8555772f62469494fc5e8c3.jpg

Beim CDU-Zukunftskongress in Schkeuditz musste sich Merkel neulich viel Kritik anhören.

(Foto: dpa)

In der Flüchtlingskrise haben sich vor allem die Umfragewerte von Union und AfD verändert. In dieser Woche gibt es bei beiden eine Pause. Profitieren kann Sigmar Gabriel.

Zwei große Trends waren in den letzten Wochen in den Umfragewerten von Forsa zu beobachten: CDU und CSU verlieren Stimmen – seit August ist die Union von 43 auf 38 Prozent gefallen, und die AfD gewinnt hinzu – seit August von 3 auf 7 Prozent. Beide Trends sind vorerst gestoppt, die Parteien erreichen die gleichen Werte wie in der Vorwoche. Die AfD steht damit nun schon seit drei Wochen beim besten Wert seit dem Abgang von Parteigründer Bernd Lucke.

SPD und FDP verlieren jeweils einen Punkt und stehen bei 24 beziehungsweise 4 Prozent. Grüne und Linke gewinnen je einen Punkt hinzu und kommen auf 11 beziehungsweise 10 Prozent.

In der Kanzlerfrage bleibt Angela Merkel wie in den beiden Vorwochen bei einem Beliebtheitswert von 47 Prozent. Sigmar Gabriel erzielt 16 Prozent und damit sein bestes Ergebnis sei Juni.

Forsa befragte 2502 Menschen zwischen dem 12. und dem 16. Oktober. Die statistische Fehlertoleranz liegt bei +/- 2,5 Prozentpunkten.

Quelle: ntv.de, che

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen