Politik

Autor verteidigte Pädophilie Yiannopoulos kündigt bei "Breitbart"

AP_17052733879634.jpg

Milo Yiannopoulos verkündet sein Ende als Autor bei "Breitbart" in einer Pressekonferenz.

(Foto: AP)

In einem Video diskutiert der umstrittene "Breitbart"-Autor Milo Yiannopoulos die Vorteile von Homo-Beziehungen zwischen Männern und Kindern. Damit löst er eine Welle der Entrüstung aus. Nun zieht er Konsequenzen.

Milo Yiannopoulos, ein Autor des rechten Internetportals "Breitbart", hat seinen Job gekündigt. Er wolle damit Schaden von der Arbeit seiner Kollegen abwehren, zitiert ihn der US-Sender CNN. Zuvor hatte er wegen seiner Äußerungen bereits einen Buchvertrag und Aufträge als Sprecher verloren.

Yiannopoulos, der bereits in der Vergangenheit mit seinen provokanten Äußerungen für Furore sorgte, hatte in einem Video diskutiert, ob sexuelle Beziehungen von Erwachsenen zu Minderjährigen unter Umständen nicht verwerflich seien. "Nicht die sexuelle Anziehung zu jemandem, der mit 13 Jahren sexuell reif ist, ist Pädophilie", sagte er. "Pädophilie ist sexuelle Anziehung zu Kindern, die noch nicht die Pubertät erreicht haben."

Quelle: n-tv.de, bdk

Mehr zum Thema