Ratgeber
Wer sich selbst oder der Partner nicht genug ist, benutzt schon mal  Hilfsmitteln.
Wer sich selbst oder der Partner nicht genug ist, benutzt schon mal Hilfsmitteln.(Foto: imago/Rolf Kremming)
Donnerstag, 09. November 2017

Frankfurter am aktivsten: Nach diesen Sextoys suchen die Deutschen

Von Axel Witte

Gurken, Möhren und Staubsauger haben ausgedient. Mittlerweile wird zu Sexspielzeug gegriffen. Zuvor wird aber im Netz nach Vibrator, Vibro-Ei & Co. gesucht. Doch wonach wird am meisten gefahndet und aus welcher Stadt kommt die größte Nachfrage an den Spaßmachern?

Die Zeiten, in denen Frau/Mann, Frau/Frau, Mann/Mann oder alle durcheinander sich selbst genug waren, scheinen vorbei. Spätestens seit Filmen wie "Sex and the City" und "Fifty Shades of Grey" liegt die Latte für ein erfülltes Sexleben noch ein Stück höher. Um ja keine Langeweile aufkommen zu lassen und die Stimmung weiter anzuheizen, wird gerne zu Sexspielzeug gegriffen.

Gut, dass es nicht nur eine erhöhte Nachfrage nach den Utensilien gibt, sondern auch Möglichkeiten, sich über die verschiedensten Produkte diskret zu informieren. Und diese dann zu bestellen. Einmal mehr macht das Internet das Leben nicht nur leichter, sondern erspart auch Sextoy-Liebhabern den öffentlichen Gang in den leicht schmuddeligen Sexshop um die Ecke. Und einen Satz roter Ohren.

Wer hat mehr Sexspielzeug - Frauen oder Männer?

Doch welche Vorlieben haben die Einwohner in Deutschland? Und aus welcher Stadt kommt die größte Nachfrage nach Love- oder Sextoys? Diesen brennenden Fragen ist "Black Friday Sale", ein Angebot von "Cuponation" nachgegangen. Und liefert auch gleich die Antwort auf die Zusatzfrage, wer eigentlich mehr Sexspielzeug besitzt: Frauen oder Männer? Die Antwort: das weibliche Geschlecht (47 zu 35 Prozent). Ob dies der speziellen Anatomie der Damen geschuldet ist oder dem Unvermögen der Sexpartner, sei an dieser Stelle dahingestellt. Klar hingegen ist: Manche der Produkte bereiten auch alleine Freude. Immerhin.

Für die Erhebung der deutschen Online-Suchgewohnheiten wurden 22 Begriffe, bestehend aus den meistgesuchten Keywords 2017 laut Statista-Bericht, zusammengetragen - von Dildo und Vibrator bis Liebeskugeln und Vibro-Ei. Alle Keywords wurden mittels des Google-Keyword-Planners auf die Suchhäufigkeit im gesamten Bundesgebiet sowie die 20 bevölkerungsreichsten Städte hin analysiert.

Da dies auch geklärt ist, nun zur Auflösung. Die Top-6-Suchbegriffe des Vergleichs - tätäräta - sind: Dildo (25 Prozent), Vibrator (15 Prozent), Liebeskugel (10 Prozent), Penisring (10 Prozent), Fleshlight (8 Prozent) und Analplug (4 Prozent). Abgeschlagen auf den hinteren Plätzen landen hingegen Vibro-Ei und der Paarvibrator. Wer jetzt die Nippelklemmen vermisst, findet diese auf Platz 13 der Erhebung.

Nun zu der Frage, in welcher Stadt am intensivsten online nach den Spaßmachern gesucht wird. Die Antwort: in Berlin. Gefolgt von Hamburg, München, Köln und Karlsruhe. Die Hauptstadt hat mehr monatliche Suchanfragen nach den 22 Keywords als Köln, Stuttgart, Hannover, Bielefeld und Wuppertal zusammen. Zudem wird hier häufiger nach dem Keyword Handschellen gefahndet als die nach dem  meistgesuchten​ ​Begriff​ ​(Vibrator)​ ​in​ ​14​ ​Städten. Aber verglichen mit der Einwohnerzahl sucht Karlsruhe so intensiv wie Hamburg und am aktivsten sind bei dieser Betrachtungsweise die Frankfurter.

Festzustellen bleibt aber auch: Das Internet macht das Leben nicht nur leichter, sondern eben auch transparenter. Wer seinen sexuellen Vorlieben dann doch lieber im Verborgenen frönen möchte, findet Rat in unserem Technik-Ressort. Hier wurde bereits beschrieben, wie zumindest etwas Anonymität im Internet zu haben ist. Und zwar hier und hier.    

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen