Ratgeber

BGH verpflichtet Online-Händler Retourenrecht gilt auch für Matratzen

imago51523619h.jpg

Sollte dieser Herr die Matratze online erworben haben, darf er sie an den Händler zurückschicken.

(Foto: imago images / Dieter Matthes)

Teure Fehlentscheidungen können beim Online-Einkauf dank des Widerrufrechts wieder wettgemacht werden. Doch bislang war unklar, ob dieses auch für ausgepackte Matratzen gilt. Der Bundesgerichtshof gibt nun darauf eine Antwort.

Verbraucher können eine im Internet gekaufte Matratze auch dann noch an den Händler zurückgeben, wenn sie die Schutzfolie schon entfernt haben. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe entschieden. Demnach gilt für Matratzen nichts anderes als für Kleidungsstücke: Sie könnten zwar beim Ausprobieren mit dem Körper in Kontakt kommen. Der Händler sei aber in der Lage, die Ware so zu reinigen oder zu desinfizieren, dass sie noch weiterverkauft werden kann.

Damit bekommt ein Mann, der 2014 eine Matratze zurückgeschickt hatte, nach langem Rechtsstreit vom Händler den Kaufpreis von mehr als 1000 Euro und die Speditionskosten zurück. Der Fall, der beim Amtsgericht Mainz seinen Ausgang nahm, hatte zwischenzeitlich sogar den Europäischen Gerichtshof (EuGH) beschäftigt. Dieser hatte Ende März schließlich geurteilt: Eine Matratze kann auch ohne Schutzfolie zurückgegeben werden. Diese Vorentscheidung setzten die BGH-Richter nun für die Rechtslage in Deutschland um.

Grundsätzlich können Kunden online gekaufte Dinge binnen 14 Tagen zurückschicken. Das soll ihnen die Möglichkeit geben, das Produkt so zu prüfen und auszuprobieren, wie man das normalerweise im Geschäft tun könnte. Auf einer Matratze könnte man zum Beispiel probeliegen. Vom Widerrufsrecht gibt es aber verschiedene Ausnahmen. Nicht retournieren können Kunden laut Gesetz unter anderem versiegelte Waren, "die aus Gründen des Gesundheitsschutzes oder der Hygiene nicht zur Rückgabe geeignet sind, wenn ihre Versiegelung nach der Lieferung entfernt wurde" - wie Zahnbürsten oder Lippenstifte. Bis zum jetzigen Urteil ist umstritten gewesen, ob unter diese Formulierung auch Matratzen fallen.

Quelle: n-tv.de, cri/dpa

Mehr zum Thema