Ratgeber

Betrug am Telefon Warum Sie nicht Ja sagen sollten

imago74641086h.jpg

Betroffene berichten, dass sie am Telefon laut und deutlich Ja sagen sollten.

(Foto: imago/blickwinkel)

Betrüger kennen keine Skrupel. Auch am Telefon werden Menschen gern übers Ohr gehauen. Tricksereien sind immer ein Mittel, um an Geld zu kommen. Die Verbraucherzentrale warnt vor einer neuen Masche.

Klingelt das Telefon und auf dem Display steht eine unbekannte Nummer, ist Vorsicht angebracht. So warnt die Verbraucherzentrale vor einer neuen Betrugsmasche. Mit Verträgen, die angeblich am Telefon abgeschlossen wurden, werden Verbraucher zunehmend unter Druck gesetzt. Hier versuchen unbekannte Anrufer, Verbrauchern mit banalen Fragen ein Ja zu entlocken. Ist es ausgesprochen, folgt kurz darauf die Rechnung. So werden den Angerufenen nach dem Telefonat Vertragsunterlagen und Auftragsbestätigungen zugeschickt, obwohl sie einem Vertrag gar nicht bewusst zugestimmt haben.

Mehr zum Thema

Dabei versucht eine unbekannte Person den Angerufenen unter einem Vorwand in ein Gespräch zu verwickeln. Manchmal gibt sie sich als jemand aus, der eine Telefonumfrage durchführt oder zum Thema Energiekosten berät, um Geld zu sparen. Betroffene berichten, dass sie am Telefon laut und deutlich Ja sagen sollten. Dazu stellen die Anrufer Fragen wie: "Hören Sie mich?". Einige Tage später erhalten die Angerufenen Vertragsunterlagen oder Rechnungen. Der Absender behauptet, die Betroffenen hätten doch am Telefon zugestimmt. Wie Medien berichten, werde im Extremfall das Telefonat so zusammengeschnitten, dass das Ja an der passenden Stelle gesagt wurde, um einen Vertrag abzuschließen. Betroffene sind dann gezwungen, angebliche Verträge mit großem Aufwand zu widerrufen.

Um dem aus dem Weg zu gehen, sollte man ein Ja in solch einem Telefonat vermeiden - doch dies ist kaum realistisch. Verbraucher können laut Verbraucherschützern bei unbekannten Anrufern wie folgt reagieren:

  • Beantworten Sie Fragen im ganzen Satz. Zum Beispiel: "Können Sie mich hören?" mit "Ich höre Sie". Oder "Ich bin mit der Aufnahme des Gesprächs einverstanden", "Ich bin am Apparat" oder "Das ist in Ordnung" , um einem Vorgang zuzustimmen.
  • Wer einen unerwünschten Anruf erhält, kann einfach auflegen oder den Anrufer offensiv zur Rede stellen. Betroffene sollten den Namen des Anrufers und seiner Firma sowie den Grund des Anrufs erfragen, die Telefonnummer aufschreiben und diese Angaben dann an die zuständige Verbraucherzentrale oder die Bundesnetzagentur weiterleiten. Zudem sollte der Angerufene darauf hinweisen, dass weitere Anrufe unerwünscht sind, und die Löschung seiner Daten verlangen.

Quelle: ntv.de, awi

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.