Ratgeber

Hohe Sensitivität Auf diese Schnelltests ist Verlass

Auf der Testkassette eines Corona-Schnelltests ist ein negatives Ergebnis abzulesen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Symbolbild

Die Tests können nur dann zuverlässig zur Eindämmung des Pandemiegeschehens beitragen, wenn sie die Mindestkriterien für einen Nachweis von Sars-CoV-2 erfüllen.

(Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Symbolbild)

Um die Corona-Pandemie einigermaßen unter Kontrolle zu halten, ist es wichtig, sich regelmäßig mit einem Schnelltest Klarheit über eine mögliche Infektion zu verschaffen - mit einem zuverlässigen Produkt. Welche Tests zu empfehlen sind und welche besser nicht verwendet werden sollten, lesen Sie hier.

Eine Möglichkeit, die Ausbreitung des Coronavirus zu kontrollieren, sind Schnelltests. Voraussetzung dafür, dass die Sache einen Mehrwert hat, ist allerdings, dass der Test auch etwas taugt und kein falsches Ergebnis anzeigt.

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) bietet eine Liste von Antigen-Tests zum direkten Erregernachweis des Coronavirus SARS-CoV-2 an. In dieser Liste befinden sich diejenigen Tests, die sich laut Herstellerangaben gemäß den Vorgaben des Medizinproduktegesetzes rechtmäßig in Europa beziehungsweise in Deutschland in Verkehr befinden und alle vom Paul-Ehrlich-Institut (PEI) in Abstimmung mit dem Robert-Koch-Institut (RKI) festgelegten Mindestkriterien für Antigen-Tests erfüllen.

Das PEI führt zusätzlich eine vergleichende Bewertung von Antigen-Schnelltests im Labor durch. Wenn sich zeigt, dass ein Test diese Evaluierung besteht, wird er in der Liste "Vergleichende Evaluierung der Sensitivität von SARS-CoV-2 Antigenschnelltests" des PEI aufgeführt. Erfüllt ein Test diese Evaluierung nicht, wird er aus der Liste des BfArM gestrichen.

Sensitivität als wichtige Voraussetzung

Die große Mehrzahl der Produkte kann demnach eine hohe Viruslast zuverlässig feststellen. Einige von ihnen entpuppten sich dabei aber als nicht zuverlässig genug - sie boten nicht die geforderte Sensitivität (Empfindlichkeit). Hier sind also falsch-negative Ergebnisse möglich. Die Tests können aber nur dann zuverlässig zur Eindämmung des Pandemiegeschehens beitragen, wenn sie die Mindestkriterien für einen Nachweis von Sars-CoV-2 erfüllen.

Dabei gilt die Sensitivität als wichtige Voraussetzung für die Zuverlässigkeit der Tests. Diese gibt an, inwiefern das Coronavirus zuverlässig nachgewiesen werden kann. Die prozentuale Wahrscheinlichkeit, mit der ein Corona-Infizierter auch tatsächlich als infiziert erkannt wird, muss einen geforderten Mindestwert von 75 Prozent bei sehr hoher Viruslast erreichen.

Diese Tests wiesen eine sehr hohe Sensitivität bei sehr hoher, hoher und niedriger Viruslast aus:

  • Innova SARS-CoV-2 Selbsttest (Qualitativer-Antigen- Schnelltest)
  • InstantSure Covid-19 Ag CARD
  • Longsee 2019-nCoV Ag Rapid Detection Kit (Immuno- Chromatography)
  • Limited COVID-19 Rapid Test Cassette Antigen Test Kit
  • SARS-CoV-2 Antigen Rapid Detection Kit (LFA)
  • SARS-CoV-2 Ag Schnelltestkit

Problem: Diese Tests sind im Handel für Verbraucher nicht erhältlich.

Aber auch die vor allem von den Discountern oder Drogerien Aldi, Norma, Netto, DM, Kaufland und Rossmann angebotenen Tests konnten bei der Untersuchung mit Zuverlässigkeit überzeugen. Als da unter anderem wären:

  • Aesku Rapid SARS-CoV-2 Rapid Test von Aesku Diagnostics GmbH
  • Novel Coronavirus 2019-nCoV Antigen Test von Beijing Hotgen
  • Rapid Covid-19 Antigen Test von Anbio Biotechnology Co., Ltd
  • SARS-CoV-2 Antigen Schnelltest von Xiamen Boson Biotech Co., Ltd
  • Rapid SARS-CoV-2 Antigen Test Card von MP Biomedicals Germany GmbH
  • Safecare COVID-19 Ag Rapid Test Kit von Safecare Biotech Hangzhou Co., Ltd
  • SARS-CoV-2 Antigen Rapid Test Kit von Beijing Lepu Medical Technology Co., Ltd

In den laufenden Untersuchungen zeigten unter anderem diese Tests nicht die erforderliche Sensitivität:

  • Acro COVID-19 Antigen Rapid Test
  • Bioessa SARS-CoV-2 Antigen Schnelltest
  • Fanttest Novel Coronavirus(SARS-CoV-2) Antigen Rapid Test Cassette
  • Inist COVID-19 Ag Rapid
  • New Coronavirus (SARS-CoV-2) N Protein Detection Kit (Fluorescence Immunchromatography)
  • COVID-19 Antigen Rapid Test (Latex)
  • SARS-CoV-2 Antigen Test Kit (Immunochromatograph)
  • SARS-CoV-2 Antigen Rapid Test (Laterial Flow Method)
  • Lionex COVID-19 Ag Rapid Test

Überprüfen Sie in der Tabelle, ob Ihr Schnelltest zuverlässig eine Infektion anzeigt.

Mehr zum Thema

Was ist eigentlich der Unterschied zwischen Antigen-Schnelltest und Selbsttest?

Grundsätzlich muss zwischen Antigen-Schnelltests und Schnelltests für den Hausgebrauch unterschieden werden. Erstere können nur durch geschultes Personal durchgeführt werden und gelten als amtlich anerkannt. Dafür wird ähnlich wie beim PCR-Test ein Nasen- oder Rachenabstrich gemacht. Die Auswertung erfolgt direkt vor Ort. Positive Ergebnisse von Antigen-Schnelltests sind meldepflichtig.

Selbsttests hingegen haben ihren Namen, weil diese Tests jeder selber machen kann. Auch bei ihnen handelt es sich um Antigentests. Die Selbsttests sind zur Anwendung durch Privatpersonen bestimmt. Dafür muss die Probenentnahme und -auswertung entsprechend einfach sein. Der Test kann mit einem Nasenabstrich erfolgen. Meldepflichtig ist ein positives Testergebnis hier aber nicht.

Die jeweils verwendeten Produkte können bei beiden Tests identisch sein.

(Dieser Artikel wurde am Donnerstag, 13. Januar 2022 erstmals veröffentlicht.)

Quelle: ntv.de, awi

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.