Sport

"Er ist auf der falschen Straße" Becker will Zverev "sicher nicht" trainieren

imago45972595h.jpg

(Foto: imago images/AAP)

Was ist los mit Alexander Zverev? Der beste deutsche Tennisspieler ist von seiner Topform weit entfernt, steckt tief in der sportlichen Krise. Und immer wieder rastet er auf dem Platz aus. Ein neuer Trainer könnte helfen, sagt Boris Becker, bester Tennisspieler der deutschen Geschichte. Er selbst werde das aber nicht sein.

Boris Becker lässt keine Zweifel. "Ich bin es sicher nicht." Er werde nicht der Trainer von Alexander Zverev, stellt er klar. Zwar müsse der beste deutsche Tennisspieler für den Weg aus der sportlichen Krise auf einen neuen Coach setzen. Er selbst aber komme dafür nicht infrage, sagte der dreimalige Wimbledonsieger in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

imago45971739h.jpg

Das war kein guter Start in die Saison.

(Foto: imago images/AAP)

Nach den schwachen Auftritten von Zverev beim ATP Cup in Brisbane war die Frage wieder aufgekommen und auch Becker als Kandidat gefragt. Der 52-Jährige hatte beim neuen Nationen-Wettbewerb aus der Nähe gesehen, wie katastrophal der Weltranglisten-Siebte in die Saison startete. Als Teamkapitän saß Becker auf der Bank, das hatte sich Zverev so gewünscht.

Doch dann hatte auch Becker nicht den Eindruck erweckt, als erreiche er den 22-Jährigen. "Er ist irgendwo in einem dunklen Zimmer gefangen und sucht den Lichtschalter", sagte er. "Er muss erkennen, dass er auf der falschen Straße ist." In Brisbane hinterließ Zverev mit drei Niederlagen in drei Partien und vor allem mit der Art und Weise seines Auftretens knapp zwei Wochen vor den Australian Open in Melbourne ein fatales Bild. "Wenn die Leidenschaft nicht da ist, muss man nicht Tennis spielen", sagte Becker im ZDF.

Für Zverev drängt in jedem Fall die Zeit

Schon in den vergangenen Jahren stand immer mal wieder zur Debatte, ob nicht Becker in Zverevs Trainerteam einsteigen sollte. Schließlich sind die Erwartungen hoch, schon früh wurde der Hamburger als künftiger Grand-Slam-Sieger gehandelt. Wie einst mit Novak Djokovic um die Welt zu tingeln, hatte Becker schon einmal ausgeschlossen. Im November hatte er aber ein stärkeres Engagement an der Seite von Zverev für möglich gehalten. Doch anders als beim österreichischen Tennis-Duo Thomas Muster und Dominic Thiem werden Zverev und Becker nicht direkt auf der Tour zusammen arbeiten.

imago39917392h.jpg

"Ich glaube, solange der Vater eine so dominante Rolle auf dem Trainingsplatz spielt, wird es letztendlich immer nach seinem Kopf gehen."

(Foto: imago images / Peter Seyfferth)

Der einstige Becker-Konkurrent Muster, French-Open-Sieger von 1995, will Thiem zum ersten Grand-Slam-Titel führen und ihn dafür künftig bei wichtigen Turnieren mitbetreuen. Becker wird Zverev auch bei den Australian Open in Melbourne nur in seiner Rolle als Chef des deutschen Herren-Tennis beratend zur Seite stehen. Seit der Trennung von Ivan Lendl im Juli wird Zverev wieder ausschließlich von seinem Vater Alexander Zverev senior trainiert. Bis Melbourne werde Zverev wohl keinen Trainer finden. "Aber vielleicht im Februar, und dass er dann auch mal Zeit mit dem Trainer alleine verbringt", sagte Becker.

"Ich glaube, solange der Vater eine so dominante Rolle auf dem Trainingsplatz spielt, wird es letztendlich immer nach seinem Kopf gehen." Für Zverev drängt in jedem Fall die Zeit vor den Australian Open, die bereits am Montag in einer Woche beginnen. Denkbar scheint, dass der Weltranglisten-Siebte mit einer Wildcard kurzfristig noch ein Turnier einschiebt. "Ich spiele generell nicht gut. Es gibt viel, was ich verbessern muss", hatte er selbst gesagt.

Quelle: ntv.de