Fußball-WM 2019

China im Achtelfinale chancenlos Italiens WM-Comeback geht noch weiter

imago40918324h.jpg

Zum ersten Mal seit 20 Jahren sind die Italienerinnen bei einer WM-Endrunde dabei. Gegen China verlängerten Torschützin Valentina Giacinti und ihre Teamkolleginnen ihren Aufenthalt in Frankreich.

(Foto: imago images / Xinhua)

Zum ersten Mal seit zwanzig Jahren sind Italiens Fußball-Frauen wieder bei einer Weltmeisterschaft dabei, nun stehen "Le Azzurre" sogar erstmals seit 1991 im Viertelfinale. Für die Entscheidung gegen den chancenlosen Ex-Vize-Weltmeister China sorgte eine hoch effektive Teilzeitarbeiterin.

Die italienischen Fußballerinnen haben zum ersten Mal seit 1991 das WM-Viertelfinale erreicht. Der Vorrundensieger der Gruppe C setzte sich in Montpellier mit 2:0 (1:0) gegen China durch. Das Team von Trainerin Milena Bertolini trifft in der Runde der besten acht Teams auf Japan oder die Niederlande, die am Abend den letzten Viertelfinalteilnehmer ausspielen.

Die Chinesinnen, 1999 Vizeweltmeisterinnen, verpassten bei ihrer siebten WM-Teilnahme erstmals das Viertelfinale. Valentina Giacinti traf in der 15. Minute zur Führung für die Italienerinnen, fünf Minuten zuvor war der 25 Jahre alten Angreiferin vom AC Mailand ein Treffer aufgrund einer Abseitsstellung aberkannt worden. Aurora Galli (50.) machte den Sieg per Flachschuss perfekt. Die Mittelfeldspielerin war erst zur zweiten Halbzeit eingewechselt worden, um die Defensive zu stabilisieren. Das gelang - und dazu erzielte die 22-Jährige von Juventus Turin auch noch ihren dritten Turniertreffer, allesamt als Einwechselspielerin.

Italien hatte in der Vorrunde Australien und Brasilien hinter sich gelassen, die beide im Achtelfinale ausschieden. Bei einem Halbfinaleinzug würden die Italienerinnen, die die letzte Endrunde 2015 in Kanada verpasst hatten, auf Deutschland treffen. Voraussetzung ist, dass sich auch das Team von Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg am Samstag (18.30/ZDF, DAZN und im Liveticker auf n-tv.de) gegen Schweden durchsetzt.

Quelle: n-tv.de, ter/dpa/sid

Mehr zum Thema