Fußball-WM 2019

US-Fußballstar Rapinoe "Ohne Homosexuelle gewinnst du nicht"

imago40954444h.jpg

Rapinoe hält die USA bei der WM auf Kurs.

(Foto: imago images / ZUMA Press)

Sie ist die erste Fußballerin, die bei einer WM in zwei K.-o.-Spielen in Folge doppelt trifft. Doch US-Stürmerin Rapinoe nutzt nicht nur den Platz als Bühne. Sie tritt auch lautstark für die Sache der Homosexuellen ein. Ebenfalls wiederholt bei diesem Turnier.

Sie hat bereits Geschichte bei der laufenden Fußball-Weltmeisterschaft geschrieben. Doch US-Stürmerin Megan Rapinoe sorgt nach ihrem Doppelpack beim 2:1-Viertelfinalsieg gegen Gastgeber Frankreich auch abseits des Platzes für Aufsehen. Und das nicht zum ersten Mal bei diesem Turnier.

"Du kannst kein Turnier ohne Homosexuelle in deinem Team gewinnen", sagte sie nach dem Spiel. "Das hat noch nie funktionert. Das ist Wissenschaft." Erst vor wenigen Tagen hatte sie im Falle einer Einladung ins Weiße Haus nach einem Titelgewinn ihre Teilnahme an einem derartigen Empfang ausgeschlossen. "Ich werde nicht in das beschissene Weiße Haus gehen", hatte sie gesagt. Daraufhin war sie von US-Präsident Donald Trump scharf attackiert worden, der das Team dann demonstrativ eingeladen hatte.

Sie erhalte ihre Energie durch Menschen, die dächten wie sie und für die gleichen Dinge kämpften, sagte sie weiter. Dies gebe ihr mehr Energie, als jemanden vom Gegenteil zu überzeugen. Es sei zudem schön, während des Pride Monats bei der Weltmeisterschaft "homosexuell und fabelhaft" zu sein.

Zuvor hatten die USA dank ihrer beiden Tore einmal mehr Fußball-Geschichte geschrieben. Die 33 Jahre alte Frontfrau der US-Girls hat bei ihren vier WM-Einsätzen in Frankreich nun fünf Tore erzielt und wurde wie schon beim Achtelfinale gegen Spanien, als sie beide Tore per Elfmeter zum 2:1-Erfolg beisteuerte, zur besten Spielerin der Partie gekürt. Rapinoe ist nun die erste Spielerin der WM-Geschichte, der ein Doppelpack in zwei aufeinanderfolgenden K.-o.-Spielen gelang.

Am kommenden Dienstag treffen die USA im Halbfinale in Lyon auf England. Für den Rekord-Weltmeister ist es dann bei der achten WM die achten Teilnahme an der Runde der letzten vier Teams.

Quelle: n-tv.de, jwu/dpa/sid

Mehr zum Thema