Sport

Deutscher Sport ruft nach Hilfe "Wir produzieren eine verlorene Generation"

imago0099321277h (1).jpg

Wann geht's wieder los?

(Foto: imago images/famveldman)

Der Deutsche Olympische Sportbund sieht eine teure Rechnung auf Deutschland zukommen. Dann nämlich, wenn es weiter beim weitgehenden Sportverbot für Kinder und Jugendliche bleibt. Die Kosten würden künftig explodieren, weil es einer ganzen Generation viel zu lange an Bewegung fehlt.

Der Vizepräsident des Deutschen Olympischen Sportbunds (DOSB), Andreas Silbersack, hat mit einem dringenden und emotionalen Appell an die Politik vor den Spätfolgen der durch die Pandemie verstärkten Bewegungslosigkeit im Amateur- und Breitensport gewarnt. "Wir haben eine dramatische Situation. Das, was der Kinder- und Jugendbericht uns zeigt, hat sich pulverisiert", sagte Silbersack, der im DOSB für Breitensport zuständig ist, bei der Anhörung des Sportausschusses zur vierten Ausgabe des Berichts. "Ich bitte den Sportausschuss, dies als Hilfeschrei anzusehen."

In dem Bericht wird unter anderem festgestellt, dass die wachsende Ausbreitung von Inaktivität und als Folge davon Fettleibigkeit sich verstärkt bemerkbar macht und die physische, psychische und soziale Gesundheit von Kindern und Jugendlichen beeinträchtigt.

"Seit mehr als einem Jahr sind die Kinder in den Schulen und Vereinen nicht mehr in der Lage, Sport zu treiben, wie sie es bräuchten", sagte der DOSB-Vize. "Wir brauchen vor der geplanten Änderung des Infektionsschutzgesetzes deshalb eine Privilegierung der bis 14-Jährigen, damit sie Sport treiben können." Ansonsten würde eine Lage entstehen, die die Gesellschaft Jahrzehnte lang beschäftigen werde: "Wir produzieren eine verlorene Generation. Die Bewegung, die wir für die Kinder brauchen, ist eine Investition in die Zukunft."

Laut Silbersack sind ein Drittel der 27 Millionen Vereinsmitglieder Kinder und Jugendliche. "Am Ende des Tages reden wir von 1 bis 1,5 Millionen Kinder, die mit Fettleibigkeit, Essstörungen und psychischen Problemen beschäftigt sind", erklärte er und appellierte: "Wir brauchen als DOSB die Hilfestellung der Politik."

Wenn übergewichtige Kinder von morgens bis abends vor dem Computer sitzen und irgendetwas Ungesundes essen würden, sei dies ein Abschied des Kindes von Bewegung. "All das wird uns dermaßen finanziell auf die Füße fallen, wenn diese Generation nämlich sagt: Wir haben Herzkreislaufschwierigkeiten, Herzinfarktrisiko oder Diabetes", sagte Silbersack. "Wenn wir die Sache nicht aktiv angehen, werden wir gesamtgesellschaftlich die Rechnung bezahlen."

Quelle: ntv.de, tsi/dpa

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.