Formel1

Verstappen deklassiert Mercedes Haas-Dreher nimmt Vettel die letzte Chance

5340f5986b56a710c353d2963f37b4d0.jpg

Vettel steht vor einer Aufholjagd.

(Foto: imago images/Motorsport Images)

Die Qualifikation zum Saisonauftakt der Formel 1 endet für die beiden deutschen Piloten nach dem ersten Abschnitt. Während Mick Schumacher trotzdem zufrieden sein kann, ist Sebastian Vettel enttäuscht. Vorne überragt Max Verstappen überraschend die beiden Mercedes-Piloten.

Dass die Gewöhnung an den Aston Martin für Sebastian Vettel nicht von jetzt auf gleich funktionieren würde, hatten die Testfahrten gezeigt und die freien Trainings beim Saisonauftakt der Formel 1 bestätigt. Startplatz 18 allerdings ist eine herbe Enttäuschung für den vierfachen Weltmeister, der sich nach seinem erzwungenen Abschied von Ferrari verbessern wollte, nun aber so weit hinten steht wie selten in seiner eindrucksvollen Karriere.

Das lag allerdings nicht nur daran, dass der 33-Jährige vor dem ersten Rennen der Saison 2021 in Bahrain (Sonntag, 17 Uhr im Liveticker bei ntv.de) noch mit seinem neuen Dienstwagen kämpft. Sondern auch schlicht daran, dass Vettel auf seiner letzten schnellen Runde zweimal vom Gas gehen musste, während sich zahlreiche andere Piloten verbesserten. Nikita Mazepin hatte sich im Haas vor Kurve eins massiv verbremst und gedreht, Vettel musste in seinem grünen Boliden der gelben Flagge Folge leisten und das Tempo reduzieren: "Ich denke, wir hätten vielleicht besser aufpassen müssen, uns besser positionieren sollen, aber im Nachhinein ist man immer schlauer, das hat uns heute natürlich hart getroffen."

Auch Mick Schumacher scheiterte im ersten Quali-Abschnitt, das allerdings erwartungsgemäß. Mehr gibt der Haas in dieser Saison einfach nicht her, der 21-Jährige startet von Platz 19. Allerdings gelang es dem amtierenden Formel-2-Champion, seinen Teamkollegen Mazepin mit 0,824 Sekunden Abstand deutlich hinter sich zu lassen. "Sehr kurz, aber im Endeffekt trotzdem echt happy", bilanzierte Schumacher in der Wüste von Sakhir: "Wir wussten, dass nicht viel nach vorne geht, dennoch waren wir nah dran."

Mercedes-Dominanz scheint vorbei

Die Pole Position sicherte sich anschließend Max Verstappen im Red Bull, der zuvor auch in allen drei Trainings die Bestzeit hingelegt hatte. Mercedes holte zwar die Plätze zwei und drei, die Rückstände von Weltmeister Lewis Hamilton (+0,388 Sekunden) und Valtteri Bottas (+0,589) dürfte das deutsche Team in seinen Sorgen bestätigen: Die Dominanz der vergangenen Jahre ist erstmal vorbei.

Auf Platz vier fuhr Charles Leclerc (+0,681), der das erste Duell mit seinem neuen Teamkollegen Carlos Sainz (Rang acht, +1,218) deutlich für sich entschied. Fünfter wurde durchaus überraschend Pierre Gasly (+0,812) im Alpha Tauri, das Red-Bull-Juniorteam machte einen bemerkenswerten Eindruck. Von den Plätzen sechs und sieben geht das McLaren-Duo mit Daniel Ricciardo (+0,930) und Lando Norris (+0,977) aus ins Rennen.

Rückkehrer Fernando Alonso (+1,252) stellte seinen Alpine für das ehemalige Renault-Team auf Rang neun, Zehnter wurde Vettels Teamkollege Lance Stroll (+1,604) im zweiten Aston Martin.

Quelle: ntv.de, tsi

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.