Formel1

Hamilton holt Pole in Imola Viele Überraschungen in der Herzschlag-Quali

imago1002156976h.jpg

Lewis Hamilton steht am Ende eines spannendes Qualifying wieder ganz vorne.

(Foto: imago images/Motorsport Images)

Beim Qualifying für das Formel-1-Rennen in Imola erreicht Sebastian Vettel erstmals im Aston Martin die zweite Runde, dann ist aber Schluss. In einem knappen Finale sichert sich Lewis Hamilton die Pole Position, dahinter gibts eine dicke Überraschung.

Weltmeister Lewis Hamilton ist in der Formel-1-Qualifikation von Imola zur 99. Pole Position seiner Karriere gerast. Der englische Mercedes-Pilot verwies in 1:14,411 Minuten überraschend Sergio Perez im Red Bull auf den zweiten Platz und hatte dabei einen Vorsprung von nur 0,035 Sekunden. Der Mexikaner startet damit zum ersten Mal in seiner Karriere aus der ersten Startreihe. Dritter wurde Perez' Stallrivale Max Verstappen, dem 0,087 Sekunden auf Hamilton fehlten. Verstappen wurde zum ersten Mal seit 2018 in einem Qualifying von einem Teamkollegen geschlagen. Mit der Ausgangsposition ist Verstappen aber dennoch nicht unzufrieden, P3 sei eine "gute Startposition". Perez wiederum trauerte in einem ersten Statement sogar der Pole Position nach, die für ihn durchaus drin gewesen sei.

Pech hatte Lando Norris: Eine schnelle Zeit des McLaren-Piloten wurde gestrichen, die ihn unmittelbar vor dem Ende des Qualifyings zumindest kurzzeitig hauchdünn hinter Lewis Hamilton auf Platz zwei geführt hatte, am Ende wäre es die drittbeste Zeit des Tages geworden. Die Zeit hatte jedoch nur wenige Sekunden Bestand, da Norris die Tracklimits regelwidrig überfahren hatte. So steht nur P7 für den Briten hinter Daniel Ricciardo. Lewis Hamiltons Mercedes-Partner Valtteri Bottas startet nur von Platz acht.

Haas-Neuling Mick Schumacher schloss die Qualifikation als 18. direkt vor seinem Teamkollegen Nikita Masepin ab, war aber mehr als 0,5 Sekunden schneller als der Russe."Ich glaube, dass wir zufrieden sein können. Natürlich fehlt uns noch ein Ticken, nichtsdestotrotz sind wir ein gutes Stück näher rangerutscht seit Bahrain", resümierte Schumacher. Das mache zuversichtlich, dass man in die "richtige Richtung" arbeite. "Im Generellen bin ich sehr happy, das Team hat einen Megajob gemacht das ganze Wochenende schon. Ich freue mich jetzt auf das Rennen."

Vettel fehlt" das letzte Vertrauen"

Sebastian Vettel wurde in seinem Aston Martin 13. und erreichte zum ersten Mal im Aston Martin die zweite Qualifying-Runde. Vettel erklärte gefasst seine nächste Enttäuschung in dieser Formel-1-Saison. "Es war eine vernünftige Session, ich hätte aber ein kleines bisschen mehr zusammenbekommen können, deshalb bin ich nicht restlos glücklich", meinte der viermalige Weltmeister. Vor drei Wochen war der Aston-Martin-Pilot beim Saisonauftakt in Bahrain sogar nur 18. in der Startplatzjagd geworden. "Es fehlt noch das letzte Vertrauen." Neben Vettel schied auch Carlos Sainz, Vettels Nachfolger im Ferrari-Cockpit, als 11. vorzeitig aus.

Red-Bull-Pilot Verstappen war dann am Vormittag im Abschlusstraining die Bestzeit gefahren, vorher hatten auf dem engen Autodromo Enzo e Dino Ferrari in den ersten Trainingssessions die Mercedes das Tempo vorgegeben. Dennoch waren Weltmeister Hamilton und Teamkollege Bottas mit Skepsis in die Qualifikation gegangen. "Ich glaube, wir haben noch nicht das Beste von Red Bull gesehen. Ich denke, dass sie ziemlich chaotische Einheiten mit viel Verkehr hatten", relativierte Hamilton die Zeiten aus den ersten beiden Trainings in der Emilia Romagna. "Es ist toll gelaufen. Ich hätte es nicht erwartet, dass ich vor den beiden Red Bulls stehe. Der Wagen hat sich an diesem Wochenende schon wieder besser angefühlt", meinte Auftaktsieger Hamilton. "Als ich in die letzte Kurve kam und die Pole hatte, war ich so dankbar."

Im Rennen muss sich der Rekordweltmeister nun also alleine der Attacken der beiden Red-Bull-Piloten erwehren, Bottas ist zunächst weit distanziert. Dass Hamiltons Teamkollege Valtteri Bottas nur Achter wurde, stimmte Mercedes-Teamchef Toto Wolff aber nachdenklich. "Uns fehlt vorne das zweite Auto", befand der Österreicher. Der zweite Grand Prix des Jahres in der Emilia Romagna findet am Sonntag (ab 15 Uhr, bei RTL startet die Vorberichterstattung schon ab 13.30 Uhr) statt.

Quelle: ntv.de, ter

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.