Fußball-EM

Verband "beschäftigt Spitzel" Ungarn attackiert "feige" UEFA nach Strafe

245723732.jpg

Ungarns Außenminister ist außer sich. Beschäftigt die UEFA gar Spitzel?

(Foto: picture alliance / ASSOCIATED PRESS)

Erst nach dem letzten EM-Spiel in Ungarn schließt die UEFA ihre Ermittlungen wegen rassistischer und homophober Äußerungen der ungarischen Fans ab. Das Nationalteam muss bis zu drei Geisterspiele austragen. Ungarns Außenminister reagiert erbost.

Ungarns Außenminister Peter Szijjarto hat die Europäische Fußball-Union (UEFA) hart angegriffen. Szijjarto bezeichnete den Verband auf Facebook als "erbärmliches und feiges Gremium", nachdem die UEFA das Nationalteam am Freitag wegen diskriminierender Äußerungen seiner Fans während der EM-Gruppenphase zu drei Geisterspielen verdonnert hatte.

"Es scheint, dass die UEFA weiterhin Spitzel beschäftigt, die nichts anderes zu tun haben, nur um Berichte darüber zu schreiben, was im Publikum gesagt (oder nicht gesagt) wurde", schrieb der Politiker weiter.

Die Kontroll-, Ethik- und Disziplinarkammer CEDB des Kontinentalverbandes hatte Ermittlungen aufgenommen, nachdem sich ungarische Fans sowohl bei den Gruppenspielen im Juni in Budapest gegen Portugal und Frankreich als auch in München gegen Deutschland homophob sowie rassistisch geäußert hatten.

Die Strafe betrifft nur Heimspiele der ungarischen Nationalmannschaft in UEFA-Wettbewerben, nicht europäische Qualifikationsspiele für die WM 2022 in Katar. Die dritte Partie ist dabei auf zweijährige Bewährung ausgesetzt. Zudem muss der ungarische Verband eine Strafe von 100.000 Euro zahlen.

Am Samstag hatte die UEFA den englischen Verband FA nach dem Fehlverhalten einiger Fans im Halbfinale der Fußball-EM gegen Dänemark mit einer eher milden Strafe belegt. Die Europäische Fußball-Union UEFA verhängte eine Geldbuße in Höhe von 30.000 Euro. Bestraft wurde die Verwendung eines Laserpointers durch Zuschauer, die Störungen durch Fans während des Abspielens der dänischen Nationalhymne und das Abbrennen von Feuerwerkskörpern.

Quelle: ntv.de, sue/sid

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.