Fußball

Süle, Hernandez, Martínez ... Bayerns Abwehr-Lazarett wächst bedrohlich

125854980.jpg

Bayerns Abwehrspieler Hernandez liegt am Boden. Vermutlich hat er sich schwerer verletzt.

(Foto: picture alliance/dpa)

Erst der Kreuzbandriss des deutschen Nationalspielers Niklas Süle, nun bangt der FC Bayern München um die nächsten beiden Abwehrspieler: Lucas Hernández und Javier Martinez verlassen beim Arbeitssieg in der Champions League bei Olympiakos Piräus verletzt den Platz.

Der FC Bayern München muss nach dem monatelangen Ausfall des deutschen Fußball-Nationalspielers Niklas Süle vorerst in der Abwehr auch ohne den französischen Weltmeister Lucas Hernández auskommen. Der Innenverteidiger verletzte sich am Dienstagabend beim 3:2 (1:1) des deutschen Fußballmeisters in der Champions League bei Olympiakos Piräus am Sprunggelenk. Hernández werde wohl mehrere Wochen pausieren müssen, berichtete Sportdirektor Hasan Salihamidzic nach den ersten Untersuchungen.

"Lucas hatte starke Schmerzen", hatte bereits Trainer Niko Kovac gesagt. Wenn der Franzose raus müsse, würde es sich eher um etwas Größeres handeln. Hernández ging an Krücken aus dem Georgios-Karaiskakis-Stadion in Piräus. Den Spanier Javier Martínez hat es wohl eher nicht so schlimm erwischt. Der Defensivspieler musste wegen muskulärer Probleme zur Halbzeit ausgewechselt und durch Corentin Tolisso ersetzt werden.

Die Bayern führen ihre Champions-League-Gruppe nach drei Siegen in drei Spielen souverän an und befinden sich damit auf Kurs Achtelfinale. In der Bundesliga wartet der Rekordmeister dagegen seit zwei Spielen auf einen Sieg. Zuletzt gab es ein 2:2 in Augsburg. Am Samstag trifft Bayern zu Hause auf den Aufsteiger 1. FC Union Berlin.

Quelle: ntv.de, bad/dpa