Fußball

Harte Klausel für Dardai? Bei Hertha geht's um große Namen und Zahlen

imago1000479245h.jpg

Pal Dardai muss kräftig punkten - sonst droht der schnelle Abpfiff.

(Foto: imago images/Contrast)

Pal Dardai tritt am Samstag seine Rettungsmission bei Hertha BSC an. Ein Bericht enthüllt, dass der Ungar wohl auch für sich selbst punkten muss - und zwar weit überdurchschnittlich. Derweil kursiert der erste große Name zur Nachfolge des langjährigen Hertha-Machers Michael Preetz.

Fredi Bobic vom nächsten Gegner Eintracht Frankfurt beteiligt sich nicht an Spekulationen über die Nachfolge von Manager Michael Preetz bei Hertha BSC. "Davon weiß ich nichts", antwortete der Ex-Profi der "Bild"-Zeitung auf die Frage, ob er davon Kenntnis habe, dass sein Name auf einer angeblichen Liste von Kandidaten des Berliner Fußball-Bundesligisten weit oben stehen soll.

An diesem Samstag muss Hertha bei den stark aufgelegten Frankfurtern antreten. Der frühere Stürmer Bobic, der von 2003 bis 2005 in Berlin spielte, ist noch Hertha-Mitglied und hat zudem ein Haus in der Hauptstadt. Auch die handelnden Personen im Klub sind ihm bestens bekannt. "Ich kenne und schätze ihn sehr. Ich habe ihm auch zum Einstieg bei der Hertha gratuliert. Ich glaube, dass er dem Klub mit seiner Funktion insgesamt gut tun wird", sagte Bobic über Carsten Schmidt, den neuen Boss der Hertha-Geschäftsführung, der seit 1. Dezember im Amt ist.

Über das vermeintliche Hertha-Interesse an Frankfurts Sport-Vorstand, der in der Main-Metropole noch einen Vertrag bis Ende Juni 2023 besitzt, hatte die "Bild" bereits am Mittwoch berichtet. Der Tabellen-14. Hertha hatte sich am Sonntag von Trainer Bruno Labbadia und Manager Preetz, der ein Freund von Bobic ist, getrennt. Die Aufgaben des ehemaligen Sport-Geschäftsführers übernimmt bis zum Ende dieser Saison Sportdirektor Arne Friedrich, als neuen Trainer holten die Hauptstädter Pal Dardai zurück.

Muss Dardai 1,5 Punkte im Schnitt holen?

Und Dardai muss schnell punkten - nicht nur, um den strauchelnden Klub wieder aus der Abstiegszone zu führen. Nach "Kicker"-Informationen hat der Ungar nämlich eine Punkteklausel in seinem Vertrag. Das bis Ende Juni 2022 gültige Papier enthalte die Vorgabe, dass der neue Chefcoach in den restlichen 16 Spielen dieser Saison "einen Schnitt von ziemlich genau 1,5 Punkten pro Partie erreichen" müsse, "um in die Saison 2021/22 gehen zu dürfen". Der Verein wollte sich auf Anfrage zu Vertragsinhalten nicht äußern.

Hertha liegt nach 18 Spieltagen mit 17 Punkten auf dem 14. Platz, zwei Punkte vom Relegationsplatz entfernt. Dardais Vorgänger Bruno Labbadia fuhr in der laufenden Saison 0,94 Punkte pro Spiel ein. Ein Schnitt von 1,5 Punkten pro Spiel, wie er in Dardais Vertrag stehen soll, hätte für Platz neun gereicht. Dardai, der bereits von 2015 bis 2019 die Mannschaft aus der Abstiegszone in die Nähe der europäischen Startplätze geführt hatte, sprach bei seiner Vorstellung auch nur über den Zeitraum bis Saisonende. "Ich will nicht lange reden über Verträge. Dieses halbe Jahr will ich Leistung bringen und auch Spaß haben", sagte der Ungar.

Quelle: ntv.de, ter/dpa