Fußball

Verrückte Wendungen in Hannover Bochum und Fortuna erhöhen Druck auf HSV

imago1000313328h.jpg

Robert Zulj erzielte für den VfL Bochum das Tor zum 1:1 nur eine Minute nach dem Rückstand.

(Foto: imago images/Team 2)

Einen Rückstand gegen den FC Nürnberg gleicht der VfL Bochum postwendend aus, Robert Tesche legt doppelt nach und der VfL springt auf Platz eins. Fortuna Düsseldorf siegt in Aue, bleibt zum siebten Mal in Folge ungeschlagen und klettert auf Platz drei. Das Nordderby in Hannover sorgt für wilde Momente.

VfL Bochum - 1. FC Nürnberg 3:1 (1:1)

Der VfL Bochum ist an die Tabellenspitze der 2. Fußball-Bundesliga gestürmt und hat seine Aufstiegsambitionen untermauert. Die Westfalen feierten mit 3:1 (1:1) dank eines Doppelpacks von Robert Tesche gegen den 1. FC Nürnberg den vierten Sieg in Folge und zogen mit 32 Punkten am Hamburger SV vorbei. Der bisherige Spitzenreiter könnte mit einem Erfolg am Montag (20.30 Uhr/Sky) gegen den VfL Osnabrück auf Platz eins zurückkehren.

Manuel Schäffler brachte den Club, der in diesem Jahr noch sieglos ist, in Führung (29.). Robert Zulj glich schnell aus (31.). Tesche (73./83.) sicherte mit zwei Toren den Bochumern den fünften Heimsieg in Folge. Der VfL war in einer guten Zweitligapartie zunächst die spielbestimmende Mannschaft, allerdings kam häufig der letzte entscheidende Pass nicht an. Nürnberg begann zurückhaltend, ging mit der ersten Torchance aber gleich in Führung. Schäffler schloss einen Konter über Fabian Nürnberger und Robin Hack mit etwas Glück erfolgreich ab, weil Armel Bella-Kotchap seinen Schuss unhaltbar abfälschte.

Nur etwa 90 Sekunden später antworteten die Bochumer, als Zulj von einer missglückten Abwehraktion des Club-Verteidigers Asger Sörensen profitierte. Bei einem weiteren Konter ließ Schäffler völlig frei vor dem Bochumer Tor die erneute Nürnberger Führung aus (65.). Tesche machte es acht Minuten später besser und legte noch einen weiteren Treffer nach.

FC Erzgebirge Aue - Fortuna Düsseldorf 0:3 (0:1)

Erstliga-Absteiger Fortuna Düsseldorf befindet sich weiter auf dem Vormarsch. Der Traditionsklub gewann bei Erzgebirge Aue mit 3:0 (1:0) und feierte den sechsten Sieg in den letzten sieben Punktspielen. Mit 30 Punkten belegen die Düsseldorfer den dritten Platz hinter den dem VfL Bochum und dem Hamburger SV. Nur die Begegnung am vergangenen Montag bei Eintracht Braunschweig (0:0) hatte die Fortuna in den letzten Wochen nicht gewonnen. Dawid Kownacki (24.) erzielte das 1:0 für die Gäste, die die reifere Spielanlage zeigten. Kenan Karaman (82.) und Thomas Pledl (89.) machten alles klar.

Nach tollem Zuspiel von Alfredo Morales stürmte Kownacki allein auf das Tor der Sachsen zu, spielte Torwart Martin Männel aus und schob zum Führungstor ein. In der vierten Minute hatte Florian Krüger eine gute Torchance für die Gastgeber zum 1:0, aber Fortuna-Keeper Florian Kastenmeier parierte stark.

Die Rheinländer wirkten abgeklärter in ihren Angriffsaktionen. Der FC Erzgebirge agierte vielfach fahrig im Passspiel und ermöglichte so Düsseldorf immer wieder Möglichkeiten durch schnelles Umschaltspiel. Düsseldorfs Kevin Danso (52.) hatte zudem mit einem Kopfball ans Lattenkreuz nach einem Eckball Pech.

Hannover 96 - FC St. Pauli 2:3 (0:2)

Der FC St. Pauli hat die trostlose Sieglosserie gegen Hannover 96 beendet. Nach fünf Pflichtspielen ohne Sieg und Torerfolg gewannen die Hamburger am Samstag nach wechselvollem Spielverlauf mit 3:2 (2:0). Rodrigo Zalazar (2.) und der Ex-Schalker Guido Burgstaller (10.) sorgten für eine rasche 2:0-Führung der Elf vom Millerntor, die mit 13 Punkten zwar weiterhin den vorletzten Tabellenplatz belegt, aber Anschluss zu den davor platzierten Teams SV Sandhausen und Eintracht Braunschweig (je 14 Zähler) gefunden hat.

Nach dem Ausgleich durch einen Doppelpack des Japaners Genki Haraguchi innerhalb von zwei Minuten (53. und 55.) sicherte Igor Matanovic (90.+2) den Hamburgern in der Nachspielzeit den Sieg. Zuvor hatte Hannovers Jaka Bijol wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte gesehen (87.).

Für die 96er war es die zweite Saisonheimpleite, die Gäste konnten sich über den ersten Auswärtsdreier in dieser Spielzeit freuen. Die Aufholjagd der Niedersachsen, die zuletzt zweimal in Folge gewonnen hatten, wurde abrupt beendet. Burgstaller hatte das Führungstor durch Zalazar bei einem Konter mustergültig vorbereitet. Der Rückstand wirkte für Hannover wie ein Schock. Zalazar revanchierte sich mit 2:0, tanzte vier Gegenspieler aus und bediente den Österreicher, der per Kopf vollstreckte. Es war das erste Tor von Neuzugang Burgstaller.

Die Gastgeber kamen mit wesentlich mehr Elan aus der Kabine. Haraguchi war zunächst per Distanzschuss erfolgreich, dann traf er per Kopf nach Flanke seines Landsmannes Sei Muroya. Doch drei Punkte entführte in der letzten Sekunde der FC St. Pauli.

Quelle: ntv.de, dbe/sid