Fußball

St. Pauli weiter ohne Punkte Braunschweig schießt FCN ab

05e6fe8250a8d29b8a14c6da549450a4.jpg

Nur eine Mannschaft hat nach drei Zweitliga-Spieltagen noch keinen Punkt verloren: Eintracht Braunschweig.

(Foto: imago/foto2press)

Drei Spiele, drei Siege - Eintracht Braunschweig schießt sich mit einem Sieg gegen Nürnberg auf Platz 1 der 2. Liga. St. Pauli steht nach der dritten Niederlage in Folge weiter bei null Punkten. Zwischen Bielefeld und Union spielt sich Wahnsinniges ab.

Der Fehlstart des 1. FC Nürnberg ist perfekt, Eintracht Braunschweig hat dagegen den Sprung an die Tabellenspitze der 2. Liga geschafft: Die Löwen setzten mit einem beeindruckenden 6:1 (2:1) gegen einen enttäuschenden Club ihren Siegeszug auch am dritten Spieltag fort. Die in der 2. Halbzeit desolaten Nürnberger warten indes unter ihrem neuen Trainer Alois Schwartz weiter auf das erste Erfolgserlebnis in der Liga.

Mit nur zwei Punkten stecken die Franken in einer Krise. Dabei brachte Guido Burgstaller den FCN in der 8. Minute mit seinem zweiten Saisontor noch in Führung. Im Liegen traf der Österreicher per Kopf. Der Treffer zeigte Wirkung bei der Eintracht. Der Club hatte vor 20.840 Zuschauern scheinbar alles im Griff - bis zum Ausgleich durch Domi Kumbela (43.) nach einer Ecke. Saulo Decarli drehte in der Nachspielzeit (45.+2) überraschend sogar noch das Spiel.

Nürnberg wirkte geschockt. Decarli legte für die Eintracht, die das Pokalaus in Würzburg gut weggesteckt hat, in der 55. Minute nach - erneut nach einer von Nik Omladic ausgeführten Standardsituation. Ein Eigentor von Dave Bulthuis (64.) sowie Treffer des sehr starken Omladic (87.) und von Christoffer Nyman (88.) rundeten einen schwarzen Nachmittag für Nürnberg ab. Für den Club war es die Fortsetzung seiner schwarzen Serie in Braunschweig. In einem Ligaspiel hatte es zuletzt vor 48 Jahren im Oktober 1968 zu einem Sieg gereicht.

Bielefeld und Berlin weiter ohne Sieg

bfb3aa3240c408e5661a5d598c5b2aef.jpg

Schöne Tore und eine unglaubliche Aufholjagd - in der Hitze boten Arminia Bielefeld und Union Berlin alles.

(Foto: dpa)

Arminia Bielefeld und Union Berlin warten auch nach dem dritten Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga weiter auf ihren ersten Sieg. In einer turbulenten Partie mit acht Treffern trennten sich die beiden Teams am Ende leistungsgerecht 4:4 (2:1). Bielefeld hatte in der 63. Minute bereits 3:1 geführt, Berlin sah nach dem 4:3 durch Steven Skrzybski in der 81. Minute wie der sichere Sieger aus. David Ulm rettete der Arminia dann aber drei Minuten später wenigstens noch einen Punkt.

In der 68. Minute war ausgerechnet dem früheren Bielefelder Collin Quaner der dritte Berliner Treffer gelungen, nachdem zwei Minuten zuvor Skrzybski (66.) der Anschlusstreffer gelungen war. In der 63. Minute hatte Christopher Nöthe das 3:1 für Bielefeld erzielt, das zu diesem Zeitpunkt wie der sichere Sieger ausgesehen hatte.
Vor 13.604 Zuschauern waren die Ostwestfalen nach genau eine halben Stunde durch einen direkt verwandelte Freistoß von Sebastian Schuppan in Führung gebracht.

Ein katastrophaler Torwartfehler von Wolfgang Hesl ermöglichte dann Stephan Fürstner sieben Minuten später der Ausgleich für die Hauptstädter, ehe Fabian Klos in der 42. Minute einen mustergültigen Konter zum 2:1 abschloss. Bielefeld war bei tropischen Temperaturen lange Zeit die aktivere Mannschaft und wähnte sich nach dem 3:1 schon wie der sichere Sieger. Berlin drehte dann aber mit einem unglaublichen Kraftakt die Partie, ehe Ulm doch noch aus Bielefelder Sicht für einen versöhnlichen Abschluss gelang.

Fehlstart für Pauli

Drittes Spiel, dritte Niederlage - für den FC St. Pauli ist der Zweitliga-Fehlstart komplett. Die Hamburger verloren auch bei Dynamo Dresden mit 0:1 (0:1) und stehen weiterhin auf dem letzten Tabellenplatz. Die Gastgeber hingegen feierten den ersten Punktspielsieg der laufenden Saison und kletterten auf Platz fünf.

Vor 29.350 Zuschauern erzielte Mittelfeldspieler Andreas Lambertz schon in der siebten Minute nach Flanke von Nils Teixeira den Treffer des Tages. Erst vor einer Woche hatte der Aufsteiger im Sachsen-Derby Bundesliga-Neuling RB Leipzig aus dem DFB-Pokal geworfen.

Die in den ersten 45 Minuten recht muntere Partie verblasste nach dem Seitenwechsel, beide Teams mussten den hohen Temperaturen Tribut zollen. Das Spielgeschehen spielte sich überwiegend im Mittelfeld ab, klare Torchancen gab es so gut wie gar nicht mehr. Erst in der 76. Minute standen die Gastgeber dicht vor dem 2:0, doch Stefan Kutschke scheiterte freistehend an Robin Himmelmann. Torschütze Lambertz und Teixeira verdienten sich in der Mannschaft von Trainer Uwe Neuhaus die besten Noten. Bei den Hanseaten konnte sich nur Aziz Bouhaddouz auszeichnen.

Quelle: ntv.de, dsi/sid

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.