Sport
Entgeistert: Jürgen Klopp bei der Roter Stern-Stunde in der Champions League.
Entgeistert: Jürgen Klopp bei der Roter Stern-Stunde in der Champions League.(Foto: AP)
Dienstag, 06. November 2018

Frustrierende CL-Pleite: Cooles Belgrad schockt Klopps Liverpooler

Als turmhoher Favorit reisen Jürgen Klopp und der FC Liverpool zum Champions-League-Gastspiel nach Belgrad - und erleiden einen sensationellen Favoritensturz. Gegen schwache Reds schafft Roter Stern einen historischen Sieg - und Liverpool zittert ums Achtelfinale.

Belgrad sehen - und verlieren: Trainer Jürgen Klopp hat mit dem FC Liverpool in der Champions League eine schmerzhafte Niederlage bei Serbiens Fußball-Rekordmeister Roter Stern kassiert. Die favorisierten "Reds" verloren in Belgrad verdient 0:2 (0:2) und müssen in der äußerst engen Gruppe C um das Weiterkommen bangen.

Datenschutz

Torjäger Milan Pavkov brachte Belgrad vor 51.318 Zuschauern jeweils nach Vorarbeit von Ex-Nationalspieler Marko Marin (22./29.) früh mit 2:0 in Führung und das Marakana-Stadion zum Kochen. Die Arena war der erwartete Hexenkessel und Liverpool zeigte sich von Gegner und Atmosphäre durchaus beeindruckt, wenngleich Klopp vor dem Spiel noch gesagt hatte:  "Wir sind aus Liverpool, wir lassen uns von der Atmosphäre nicht beeindrucken."

Erst Fehlstart, dann Chancenwucher

Auf dem Rasen enttäuschte Liverpool, das im Hinspiel noch 4:0 gewonnen hatte, aber über weite Strecken. In der zweiten Halbzeit erspielte sich die Klopp-Truppe zwar zahlreiche Großchancen, ein Auswärtstor gelang den "Reds" aber auch im zweiten CL-Auswärtsspiel nicht. Schon beim SSC Neapel hatte Liverpool mit 0:1 verloren.

Mit sechs Punkten bleiben die Engländer vorerst Tabellenführer, können am Abend aber entweder vom SSC Neapel oder Paris St. Germain überholt werden. Roter Stern (4) darf nach seinem ersten Sieg in der Königsklasse seit 1992 plötzlich ebenfalls wieder auf die K.-o.-Runde hoffen. Nicht mit nach Serbien gereist war aus politischen Gründen Xherdan Shaqiri. Wegen der Spannungen zwischen Serbien und dem Kosovo hätte dem Schweizer Fußball-Nationalspieler mit kosovarischen Wurzeln in Belgrad ein feindseliger Empfang gedroht.

Monaco kriselt heftiger

Tief in der Krise steckt derweil die AS Monaco mit dem neuen Trainer Thierry Henry. Der Vorletzte der französischen Ligue 1 verlor gegen den FC Brügge 0:4 (0:3) und liegt in der Gruppe A mit Borussia Dortmund mit nur einem Punkt weiter auf dem letzten Rang. Für Brügge (4 Punkte) war es der erste Sieg.

Hans Vanaken markierte mit einem Linksschuss (12.) und per Handelfmeter (17.) zunächst einen Doppelpack, der Brasilianer Wesley (24.) erhöhte wenig später sogar auf 3:0. Für den Schlusspunkt sorgte Kapitän Ruud Vormer (85.). Die Monegassen warten somit unter Henry weiter auf den ersten Sieg.

Datenschutz

Quelle: n-tv.de