Fußball

Dateien mit brisantem Inhalt DFB droht in der WM-Affäre ein "Erdbeben"

21d39c4f7beab81e01e5320310febd23.jpg

Schatten über dem Sommermärchen.

(Foto: dpa)

In der WM-Affäre könnten die Ermittler auf äußerst brisantes Material stoßen: Bisher nicht lesbare Dateien sind nun entschlüsselt und tauchen ausgerechnet in einem Ordner namens "Erdbeben" auf. Speicherzeitpunkt: Kurz nach der Razzia der Staatsanwaltschaft.

Dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) droht in der WM-Affäre im wahrsten Sinne ein "Erdbeben". Die "Süddeutsche Zeitung" berichtet von verschlüsselten Dateien, mutmaßlich erstellt vom früheren DFB-Generalsekretär Stefan Hans, die vom Namen her brisanten Inhalt offenbaren könnten.

Gespeichert wurden diese im Ordner "Erbeben" am 12. November 2015, kurz nach der Razzia der Staatsanwaltschaft, die erst jetzt Zugriff auf die Dateien bekam. Eine der Dateien heißt "Komplex Jack Warner", was auch im vom DFB in Auftrag gegebenen Freshfields-Bericht steht. Der Funktionär aus Trinidad und Tobago war eine Schlüsselfigur in zahlreichen Skandalen beim Weltverband Fifa.

Im DFB-Skandal spielte ein von Franz Beckenbauer unterschriebener, dubioser Vertrag mit Warner kurz vor der Vergabe der WM 2006 im Jahr 2000 eine entscheidende Rolle. Laut "SZ" hat die Staatsanwaltschaft erst seit vergangenen Montag Zugriff auf die Dateien, die vom DFB nicht entschlüsselt werden konnten.

Arbeit des DFB abgeschlossen

"Hätte die Staatsanwaltschaft das gekriegt, wäre es jetzt noch dort", sagte DFB-Vizepräsident Rainer Koch der "SZ". Die fehlende Akteneinsicht sei der "banale Grund" für das monatelange Zurückhalten der Datei.

Allerdings hatte die DFB-Führungsspitze immer wieder betont, die Aufarbeitung des Skandals sei aus DFB-Sicht abgeschlossen, nun seien die staatlichen Ermittler an der Reihe.

Der DFB teilte der "SZ" mit, er sei davon ausgegangen, dass der Staatsanwaltschaft die Datei vorgelegen habe, weil den Behörden nach der Razzia weitere Dateien und Unterlagen überlassen worden seien. "Vielleicht hätte man die Datei im März der Staatsanwaltschaft rüberfahren sollen", sagte Koch.

Quelle: ntv.de, jgu/sid

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen