Fußball

Doppelschlag in fünf Minuten Defensives Man City kontert Real spät aus

imago46817684h.jpg

Kevin de Bruyne (rechts) und sein Manchester City gewinnen bei Luka Modric und Real Madrid spät.

(Foto: imago images/Focus Images)

Josep Guardiola überrascht im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League mit einer defensiven Aufstellung. Real Madrid geht folgerichtig gegen Manchester City in Führung. Doch der englische Meister meldet sich mit zwei späten Toren zurück. Sergio Ramos sieht Rot, während Toni Kroos auf der Bank schmort.

Die Strafbank im Hinterkopf, das Viertelfinale vor Augen: Pep Guardiola und Europas böser Bube Manchester City haben in der Champions League ihre Ansprüche auf den Henkelpokal lautstark angemeldet. Der katalanische Star-Trainer siegte mit dem englischen Fußballmeister im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League bei Rekordtitelträger Real Madrid mit 2:1 (0:0) und hat sich im Gigantenduell eine exzellente Ausgangsposition für das Rückspiel am 17. März auf der Insel erspielt. Gabriel Jesus (78.) und der frühere Bremer Bundesligaprofi Kevin De Bruyne (83., Foulelfmeter) drehten im Estadio Santiago Bernabeu die Führung der Hausherren durch Isco (60.). Real-Kapitän Sergio Ramos sah in der 86. Minute die Rote Karte und fehlt im Rückspiel.

*Datenschutz

Aufgrund schwerer Verstöße gegen das Financial Fair Play der Europäischen Fußball-Union Uefa muss City in den Spielzeiten 2020/21 und 2021/22 auf internationaler Ebene zusehen - zumindest nach aktuellem Stand. Der Klub kämpft vor dem Internationalen Sportgerichtshof Cas gegen das Urteil an. Scheitert der Einspruch, könnte die teure Mannschaft, die unter Guru Guardiola bislang zweimal im Viertelfinale und einmal im Achtelfinale gescheitert war, im Sommer auseinanderbrechen.

City dreht die Partie spät

Real-Trainer Zinedine Zidane verzichtete im Mittelfeld auf Nationalspieler Toni Kroos, auf der Gegenseite spielte sein DFB-Kollege Ilkay Gündogan durch. In der Neuauflage des Halbfinals der Saison 2015/16, das Real (0:0, 1:0) hauchdünn für sich entschieden hatte, agierten beide Teams in der Anfangsphase äußert vorsichtig.

Nach einer halben Stunde kam Real allerdings zu einer hochklassigen Doppelchance durch den französischen Weltmeister Karim Benzema in seinem 100. Champions-League-Spiel und Vinicius. Die Gäste aus England hatten durch Jesus ihre beste Chance der ersten Hälfte (45.+2), der Schuss des Angreifers wurde aber von drei Real-Verteidigern kollektiv von der Linie gekratzt. Nach einem leichtsinnigen Fehler von Casemiro verfehlte Riyad Mahrez das Tor der Königlichen knapp (50.), auch in der Folge waren die Gäste die druckvollere Mannschaft. Den ersten Treffer bejubelten aber die Madrilenen: Begünstigt von einem kollektiven Aussetzer der City-Defensive konterte Real im eigenen Stadion, Isco schloss den Konter überlegt ab.

Die Führung gab Real zunächst Sicherheit, doch nach einer Willensleistung drehte City die Partie binnen weniger Minuten. Der starke De Bruyne kam von links mit Tempo in den Strafraum Madrids und flankte nach einem feinen Haken butterweich auf Gabriel Jesus. Der Brasilianer gab der vor ihm stehenden Ramos einen kleinen Schubser und köpfte den Ball ins Netz. Der VAR überprüfte die Situation, aber gab den Treffer. Nur fünf Minuten später traf De Bruyne selber, nachdem Carvajal den eingewechselten Sterling regelwidrig von den Beinen geholt hatte. Während Manchester damit beste Karten im Rückspiel hat, droht der Champions-League-Sieger 2016-18 aus Spanien 2020 schon früh auszuscheiden.

Quelle: ntv.de, dbe/sid