Fußball

Fortuna fertigt Gladbach ab FC Bayern patzt, BVB zieht wieder vorbei

ae8c8c0666ce447d0c932c444bbd448e.jpg

Paco Alcácer trifft in der 91. und 94. Minute - und schießt den BVB auf Platz eins.

(Foto: REUTERS)

Der Kampf um die Meisterschaft bleibt spannend: Borussia Dortmund ergattert in der Fußball-Bundesliga die Tabellenführung zurück. Dank zweier später Tore und weil der FC Bayern nur Unentschieden beim SC Freiburg spielt. Derweil schöpft der 1. FC Nürnberg noch einmal Hoffnung im Abstiegskampf.

Borussia Dortmund - VfL Wolfsburg 2:0 (0:0)

Borussia Dortmund geht als Spitzenreiter ins Gipfeltreffen der Fußball-Bundesliga am kommenden Samstag mit Bayern München (18.30 Uhr im Liveticker bei n-tv.de). Der BVB gewann am 27. Spieltag daheim durch zwei späte Tore von Paco Alcácer 2:0 (0:0) gegen den VfL Wolfsburg und löste die Münchner wieder als Tabellenführer ab.

Borussia Dortmund musste kurzfristig auf Marco Reus verzichten, der seine schwangere Lebensgefährtin zur Entbindung ins Krankenhaus begleitete. "Gerade beim ersten Kind gibt es noch Sachen, die noch wichtiger sind als Fußball. Wir müssen es auch ohne Marco schaffen, das haben wir in der Vergangenheit auch schon geschafft", sagte Sportdirektor Michael Zorc bei Sky vor dem Anpfiff. Ohne den Nationalspieler taten sich die Gastgeber gegen starke Wolfsburger schwer, zu zwingenden Aktionen in der Offensive zu kommen. Erst Alcácer per Freistoß (90.+1 Minute) und nach einem Konter (90.+4) erzielte in der Nachspielzeit die erlösenden Treffer.

SC Freiburg - FC Bayern München 1:1 (1:1)

Bayern München ist im Titelrennen der Fußball-Bundesliga überraschend beim SC Freiburg ins Stolpern geraten. Der Rekordmeister kam bei mutigen Breisgauern nicht über ein 1:1 (1:1) hinaus. Eine Woche vor dem Klassiker gegen Borussia Dortmund mussten die Bayern nach zuvor sechs Siegen in Serie und 17:1 Toren in den letzten drei Spielen wieder einen Dämpfer hinnehmen und gehen mit zwei Punkten Rückstand auf den neuen Tabellenführer BVB ins Topspiel.

Robert Lewandowski (22.) glich mit seinem 199. Bundesliga-Tor den frühen Führungstreffer von Lucas Höler (3.) aus und wendete somit zumindest die fünfte Münchner Saisonniederlage ab. Vor dem Duell mit dem BVB steht für den FCB am Mittwoch (18.30 im Liveticker bei n-tv.de) noch das Pokal-Viertelfinale gegen Zweitligist 1. FC Heidenheim auf dem Plan. In Freiburg musste Bayern-Trainer Niko Kovac auf Kapitän Manuel Neuer (Wadenprobleme) und David Alaba (Oberschenkelverletzung) verzichten. Sven Ulreich und Rafinha rückten in die Startelf. Die Innenverteidigung bildeten in der Woche nach der Bekanntgabe des Rekordtransfers von Weltmeister Lucas Hernández, der im Sommer für 80 Millionen Euro von Atlético Madrid kommt, Mats Hummels und Jérôme Boateng.

SV Werder Bremen - FSV Mainz 05 3:1 (2:0)

Ein prächtig aufspielender Max Kruse hat Werder Bremen im Rennen um die Plätze im Europacup gehalten. Beim 3:1 (2:0)-Sieg der Hanseaten gegen den FSV Mainz 05 bereitete der Ex-Nationalspieler die frühe Führung durch Milot Rashica (3.) vor, das 2:0 und 3:1 erzielte der Bremer Kapitän in der 36. bzw. 63. Minute selbst. Es waren für Kruse die Saisontreffer neun und zehn.

Insbesondere vor dem Seitenwechsel erwiesen sich die Gäste als weitgehend chancenlos. In ihrer stärksten Phase gelang Robin Quaison (52.) immerhin der zwischenzeitliche Anschlusstreffer. Die Norddeutschen erzielten im 28. Spiel hintereinander selbst ein Tor und stellten damit einen neuen Vereinsrekord auf. Die Gäste hingegen kassierten die fünfte Auswärtsniederlage hintereinander und nehmen weiterhin den 13. Tabellenplatz ein.

Fortuna Düsseldorf - Borussia Mönchengladbach 3:1 (3:0)

8fb7a110dd916d54dd644de842bbf2af.jpg

Patrick Hermann kann es nicht fassen ...

(Foto: dpa)

Borussia Mönchengladbach hat nach einem historischen Fehlstart einen herben Rückschlag im Kampf um die Champions-League-Ränge kassiert. Die Mannschaft von Trainer Dieter Hecking verlor völlig verdient mit 1:3 (0:3) bei Fortuna Düsseldorf und verschlief dabei die Anfangsphase komplett: Bereits nach 16 Minuten lag Gladbach mit 0:3 zurück - das war der Borussia in ihrer langen Bundesliga-Geschichte noch nie passiert. In dieser Form muss Gladbach sogar um die Qualifikation für die Europa League bangen. Eintracht Frankfurt könnte die Borussia am Sonntag (18.00 Uhr/Sky) mit einem Sieg gegen den VfB Stuttgart auf den fünften Rang verdrängen.

Bei Düsseldorf dagegen herrscht nach dem zehnten Saisonsieg beste Stimmung - der Klassenerhalt in der Fußball-Bundesliga ist mit 34 Punkten zum Greifen nah. "Wir wollen nach vorne spielen und auch in Düsseldorf unser Spiel durchbringen", hatte Gladbach-Trainer Hecking angekündigt.

1. FC Nürnberg - FC Augsburg 3:0 (0:0)

Der 1. FC Nürnberg hat seine historische Durststrecke beendet und darf dank Torjäger Mikael Ishak wieder vom Wunder Klassenerhalt träumen. Der schwedische Angreifer ebnete dem "Club" mit seinem vierten Saisontor in der 52. Minute beim 3:0 (0:0) im heiß umkämpften fränkisch-schwäbischen Derby gegen den FC Augsburg den Weg zum ersten Sieg seit Ende September und 20 Spielen.

Matheus Pereira (88.) und Eduard Löwen (90.+1) schraubten das Ergebnis in der Schlussphase in die Höhe. Nürnberg verließ mit dem erst dritten Dreier in dieser Spielzeit zumindest vorübergehend den letzten Tabellenplatz und rückte bis auf vier Punkte an den Relegationsrang heran. Für Trainer Boris Schommers war es im sechsten Spiel der erste Sieg - und für den ganzen Verein eine Erlösung. Die weitgehend enttäuschenden Augsburger haben zwar noch ein Neun-Punkte-Polster auf Nürnberg, müssen im Tabellenkeller aber wieder etwas mehr zittern.

Quelle: n-tv.de, ara/sid

Mehr zum Thema