Fußball

Bänderriss im linken Knie FC Bayerns Ribéry fällt monatelang aus

Der FC Bayern sucht nicht nur seine Form und einen neuen Trainer - jetzt verletzt sich auch noch Franck Ribéry. Beim unrühmlichen Remis in Berlin zieht er sich einen Außenbandriss im linken Knie zu. In der Hinrunde wird er nicht mehr Fußball spielen.

Der FC Bayern muss für längere Zeit auf Franck Ribéry verzichten. Der französische Fußball-Profi hat sich am Sonntag beim 2:2 des deutschen Meisters im Berliner Olympiastadion gegen Hertha BSC in der einen Riss des Außenbandes im linken Knie zugezogen, nachdem er in der 61. Minute bei einem Ausfallschritt auf den Ball getreten war. Das habe eine eingehende Untersuchung ergeben, teilte der FC Bayern mit. Die Verletzung werde konservativ behandelt und das Knie zunächst für einige Wochen mit einer Schiene ruhiggestellt, hieß es. Eine genaue Ausfallzeit wurde nicht genannt.

Es ist fraglich, ob der 34-Jährige noch in der Hinrunde ein Comeback feiern kann. Karl-Heinz Rummenigge, Vorstandsvorsitzender der Münchner, wünschte Ribéry "eine schnelle und gute Besserung". Sportdirektor Hasan Salihamidžić und Interimstrainer Willy Sagnol, der den am Donnerstag entlassenen Carlo Ancelotti vertrat, hatten bereits nach dem Abpfiff davon gesprochen, dass es sich um eine Verletzung am Außenband handeln könnte.

"Das sieht nicht gut aus", hatte Salihamidzic gesagt, "er hat starke Schmerzen." Nach seiner Rückkehr hatte Ribéry am Münchner Flughafen der "Bild"-Zeitung gesagt: "Ich habe große Schmerzen. Mir geht es nicht so gut. Das Außenband ist wohl betroffen. Ich hoffe noch, es ist nicht schlimmer." Danach war er vom Mannschaftsarzt Volker Braun an der Säbener Straße untersucht worden. Zumindest die Befürchtung, dass es sich gar um einen Kreuzbandriss handeln könnte, bestätigte sich nicht.

Quelle: ntv.de, sgi/sid/dpa