Fußball

"Der richtige Trainer im Moment" Flick genießt seinen Bayern-Aushilfsjob

Erstes Spiel, erster Sieg: Für Hans-Dieter Flick startet sein Trainerintermezzo beim FC Bayern erfolgreich. Zwar bewerten Spieler und Experten die Leistung in der Champions League kritisch, doch Sportdirektor Hasan Salihamidzic dankt Flick sogar. Der nimmt seine ungewisse Zukunft locker.

Das Spiel war krampfig, das Ergebnis kann sich dennoch sehen lassen: Mit 2:0 (0:0) gewann der FC Bayern in der Champions League gegen Olympiakos Piräus und bescherte Interimstrainer Hans-Dieter Flick einen soliden Einstand. Bei seiner Premiere als Trainer des deutschen Fußballmeisters stand er durchaus unter Druck. Aber dank des vierten Sieges im vierten Spiel haben die Münchner vorzeitig das europäische Achtelfinale erreicht.

Doch wie schon unter Niko Kovac litt das Spiel auch unter Flick an den bekannten Mängeln: Der Offensive fehlte die Struktur, den Spielern oft das Verständnis untereinander. Doch dank Robert Lewandowski und dessen 21. Pflichtspieltreffer in dieser Saison in der 69. Minute gelangte das Team auf die Siegerstraße. Der zweite Treffer von Ivan Perisic (89.) war dann der erfolgreiche Schlusspunkt in einem durchwachsenen Spiel gegen schwache Griechen.

"Aus Hansi kann auch mal Hans werden"

Das konnten auch die Bayern-Spieler durchaus einschätzen. Der in die Startelf zurückgekehrte Thomas Müller sagte: "Wir haben hier dominant zuhause gewonnen: So, wie wir uns den FC Bayern vorstellen. Vielleicht hat uns nach vorne der Glanz gefehlt, aber in unserer Situation. Das war nicht das höchste der Gefühle, aber wer das Spiel gesehen hat, hat gesehen, dass wir da waren." Auch Sky-Experte Lothar Matthäus hatte "kein überragendes Spiel" gesehen. Über den Interimstrainer Flick sagte er aber voll des Lobes: "Hansi ist akribisch, Hansi ist menschlich. Aber aus Hansi kann auch mal Hans werden. Er ist kein Ja-Sager, sondern er hat eine starke Meinung. Daher bin ich überzeugt, dass er die Mannschaft top vorbereitet hat."

Auch Sportdirektor Hasan Salihamidzic dankte Flick: "Ich bin jetzt erstmal froh, dass Hansi Flick da ist. Ich glaube, dass er der richtige Trainer im Moment ist." Mit der Betonung auf Moment? Ob der bisherige Co-Trainer eine dauerhafte Lösung werden könnte, wollte er nicht sofort entscheiden. "Ich habe ihn in den Tagen sehr selbstbewusst erlebt, er hat viel mit der Mannschaft gesprochen." Gerüchte, wonach der FC Bayern bereits mit der französischen Trainerlegende Arsène Wenger verhandelt, wollte Salihamidzic "nicht kommentieren".

Flick selbst nimmt die Suche nach einem neuen Trainer nach eigener Auskunft völlig locker. "Es interessiert mich überhaupt nicht, was nach dem Samstag passiert. Ich bin niemand, der in der Vergangenheit oder in der Zukunft lebt. Ich genieße es aktuell, weil die Mannschaft wirklich hervorragend arbeitet und sich für ein intensives Spiel belohnt hat." Am Samstag steht das brisante Bundesliga-Duell mit Borussia Dortmund an (18.30 Uhr im Liveticker bei n-tv.de). Ein Sieg könnte seine Chancen auf einen dauerhaften Job in München vielleicht erhöhen. Doch wahrscheinlicher ist, dass er schon nach zwei Siegen ersetzt wird - wohl durch Wenger.

Quelle: n-tv.de, ara

Mehr zum Thema