Fußball

Last-Minute-Remis im Derby Fürth muss den HSV etwas ziehen lassen

236038762.jpg

Die Fürther jubeln ganz, ganz spät.

(Foto: picture alliance/dpa)

Bittere Momente für den Club, Freude beim HSV: Erst in der Nachspielzeit kann Greuther Fürth im Frankenderby die Führung der Nürnberger ausgleichen und muss damit im Aufstiegsrennen Federn lassen. Derweil können sich die Würzburger Kickers fast aus der zweiten Fußball-Bundesliga verabschieden.

SpVgg Greuther Fürth - 1. FC Nürnberg 2:2 (1:0)

Aufstiegskandidat Greuther Fürth hat im Frankenderby in der 2. Fußball-Bundesliga gepatzt. Das Team von Trainer Stefan Leitl rettete im Prestigeduell gegen den 1. FC Nürnberg kurz vor dem Ende immerhin noch ein 2:2-Unentschieden. Enrico Valentino (57. Minute) und Erik Shuranov (76.) hatten für die Gäste das Spiel gedreht, nachdem Havard Nielsen (8.) Fürth in Front geschossen hatte. In der Nachspielzeit glich Dickson Abbiama (90.+3) aber für Fürth noch aus. Trotzdem verpassten es die Gastgeber im Aufstiegsrennen, Druck auf den VfL Bochum zu machen.

Der Tabellenzweite Bochum kann am Montag mit einem Sieg bei Fortuna Düsseldorf wieder die Tabellenspitze übernehmen. Fürth hingegen bleibt mit 47 Punkten aus 26 Spielen Dritter. Allerdings hat der Vierte Holstein Kiel (46) noch zwei Spiele mehr zu absolvieren.

VfL Osnabrück - FC St. Pauli 1:2 (0:0)

Auch unter Markus Feldhoff muss der VfL Osnabrück weiter auf den ersten Heimsieg des Jahres warten. Erstmals an der Bremer Brücke mit dem neuen Trainer an der Seitenlinie verloren die Niedersachsen das Nordduell gegen den FC St. Pauli mit 1:2 (0:0).

Das Führungstor für die Gäste erzielte Guido Burgstaller per Foulelfmeter (51.), es war der neunte Saisontreffer des Österreichers. Omar Marmoush (65.) erhöhte nach einem Konter mit einem Flachschuss, der Anschlusstreffer gelang Marc Heider (79.) Die Gastgeber stehen nach ihrer elften Partie in Serie ohne Sieg weiterhin auf Relegationsplatz 16. Die Hamburger hingegen verbesserten sich durch diesen Sieg in der Tabelle von Platz zwölf auf Rang elf und sollten mit dem Abstieg nichts mehr zu tun haben.

In der ersten Halbzeit gaben die Hanseaten den Ton an, allerdings ohne eine wirkliche zwingende Torchance. Die erarbeiteten sich in der 41. Minute die Gastgeber, doch Innenverteidiger Timo Beermann köpfte nach einer Ecke den Ball frei stehend aus vier Metern Entfernung links am Tor vorbei. Nach dem Rückstand gelang es Osnabrück kaum noch, die Gäste in Verlegenheit zu bringen. Ein weiterer Treffer von Marmoush (67.) wurde wegen einer Abseitsposition des Ägypters nicht anerkannt.

Würzburger Kickers - Jahn Regensburg 1:1 (1:0)

Schlusslicht Würzburger Kickers hat trotz langer Führung einen wichtigen Sieg im Abstiegskampf verpasst. Die Mannschaft von Trainer Bernhard Trares musste sich mit einem 1:1 (1:0) gegen Jahn Regensburg zufriedengeben. Mit nun 16 Punkten beträgt der Rückstand der Franken auf den Relegationsplatz sieben Zähler.

Ridge Munsy (22.) traf für den Aufsteiger, der in den vorangegangenen fünf Spielen vier Niederlagen kassiert hatte. Trotz des Ausgleichs von Andreas Albers (75.) konnten die Regensburger (30 Punkte) indessen auch das zweite Spiel nach ihrer Corona-Quarantäne nicht gewinnen. Schon bei der Rückkehr am vergangenen Mittwoch hatte der Jahn gegen die SpVgg Greuther Fürth ein 1:2 hinnehmen müssen.

In einer hektischen Anfangsphase in Würzburg strahlten beide Teams kaum Torgefahr aus, nach einem Konter nutzte Munsy die erste Möglichkeit zu seinem siebten Saisontreffer. Regensburg hatte mehr Spielanteile und durch Charalambos Makridis (36.) auch die erste Chance zum Ausgleich, doch die Gastgeber hielten mit großem Kampf dagegen. Auch nach dem Seitenwechsel machten die Gäste Druck, aber wieder scheiterte Makridis (47.) aus guter Position. Danach fehlten Regensburg trotz viel Ballbesitz meist die zündenden Ideen, ehe Albers der verdiente Ausgleich gelang.

Quelle: ntv.de, ses/sid/dpa

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.