Fußball

Regensburg in Unterzahl sieglos HSV jubelt früh zu Unrecht und verliert

ee74ba2aed0e887fce2e85b0cc481810.jpg

Dominik Kaisers Abschluss gegen den HSV war zwar nicht erfolgreich, aber sehenswert.

(Foto: dpa)

Die Verfolger von Herbstmeister St. Pauli bleiben am 16. Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga allesamt ohne Sieg. Regensburg schwächt sich früh selbst entscheidend, der Hamburger SV trifft nur irregulär. Dynamo Dresden erarbeitet sich derweil ein kleines Polster zu den Abstiegsrängen.

Hannover 96 - Hamburger SV 1:0 (1:0)

Nach zwölf Spielen ohne Niederlage ist der Hamburger SV im Kampf um den Bundesliga-Aufstieg erstmals wieder ohne Punkte geblieben. Die Hanseaten verloren das Zweitliga-Nordderby bei Hannover 96 etwas unglücklich mit 0:1 (0:1). Für die abstiegsbedrohten Gastgeber war es unter Interimstrainer Christoph Dabrowski der erste Dreier seit acht Partien. Das Tor für die Niedersachsen erzielte Linton Maina vor 15.000 Zuschauern in der 14. Minute per Abstauber nach einer Kontersituation.

Die Hanseaten protestierten gegen diesen Treffer, dem nach ihrer Ansicht ein Foulspiel von Sei Muroya an Bakery Jatta vorausging. Der Videoassistent griff bei dieser Szene aber nicht ein - anders als wenige Minuten zuvor. Die vermeintliche Hamburger Führung durch Robert Glatzel zählte nicht, weil Vorbereiter Jatta knapp im Abseits gestanden hatte. Die von 4500 Fans unterstützten Gäste beherrschten insbesondere in der ersten Halbzeit das Geschehen auf dem Rasen der WM-Arena am Maschsee, kamen aber nur selten zum Abschluss. Die größte Möglichkeit vergab Glatzel, dessen Kopfball in der 41. Minute nur wenige Zentimeter am 96-Tor vorbeistrich.

Nach dem Seitenwechsel änderte sich am Spielverlauf wenig, der HSV gab weiterhin den Ton an. In der 63. Minute scheiterte Jatta aus kurzer Distanz am Hannoveraner Torhüter Martin Hansen. Bis in die Schlussphase hinein standen die Niedersachsen mächtig unter Druck.

Dynamo Dresden - Karlsruher SC 3:1 (0:0)

Aufsteiger Dynamo Dresden hat im Abstiegskampf der einen wichtigen Erfolg gefeiert. Gegen den Karlsruher SC siegten die Sachsen mit 3:1 (0:0). Nach sechs Niederlagen aus den letzten sieben Spielen verschaffte sich Dresden mit nun 19 Punkten etwas Luft im Rennen um den Klassenerhalt. Ransford-Yeboah Königsdörffer (47./55.) und Christoph Daferner (69.) schossen Dynamo zum Sieg. Fabian Schleusener (53.) glich zwischenzeitlich aus, während KSC-Profi Kyoung-Rok Choi (61.) die Gelb-Rote Karte wegen wiederholten Foulspiels sah. Karlsruhe musste die erste Niederlage nach drei Partien hinnehmen.

c830e609d03e27cd9ef400ea86003e03.jpg

Königsdörffer brachte Dresden zweimal in Führung.

(Foto: dpa)

in einer ersten Halbzeit von äußerst überschaubarem Niveau entwickelten die Gastgeber kaum Gefahr in der Offensive. Die erste Chance hatte KSC-Angreifer Philipp Hofmann (2.), der den Ball aus acht Metern weit neben das Tor schoss. Danach flachte die Partie weiter ab. Erst nach der Pause waren beide Teams aktiver, Dresden hatte zahlreiche Möglichkeiten, und Königsdörffer schlug zweimal zu. Daferner traf später noch per Fernschuss.

1. FC Heidenheim - SSV Jahn Regensburg 3:0 (1:0)

Jahn Regensburg hat den Sprung auf den zweiten Platz verpasst. Die Regensburger unterlagen nach langer Unterzahl 0:3 (0:1) beim 1. FC Heidenheim. Christian Kühlwetter (23.), Robert Leipertz (77.) und Jan Schöppner (90.) trafen für den FCH, der bis auf einen Punkt an Regensburg herangerückt ist. Der Jahn musste über eine Halbzeit lang zu zehnt agieren, Stürmer David Otto sah wegen einer Tätlichkeit die Rote Karte (42.).

Mehr zum Thema

Vor 750 Zuschauern (derzeitiges Maximum in Baden-Württemberg) entwickelte sich zu Beginn eine ausgeglichene Partie. Beide Mannschaften verzeichneten in der Anfangs-Viertelstunde jeweils eine Großchance. Der frühere Lauterer Kühlwetter brachte den FCH Mitte der ersten Hälfte mit einem cleveren Schlenzer in Führung. Kurz vor der Pause musste der frühere Heidenheimer Otto nach einem Ellbogenschlag gegen Kühlwetter vom Platz.

In der zweiten Hälfte passiert zunächst nicht viel. In Unterzahl scheuten die Gäste trotz des Rückstands das große Risiko. Mitte des zweiten Durchgangs ließen die Kräfte der Regensburger nach, das zweite Tor der Gastgeber lag in der Luft. Da der FCH aber gleich mehrere Großchancen nicht verwerten konnte, blieb das Spiel offen - bis Leipertz traf. Zuvor waren auch Darmstadt (1:3 in Düsseldorf) und Paderborn (1:1 in Sandhausen) sieglos geblieben, der Vorsprung von Herbstmeister St. Pauli auf den Rest der Liga beträgt damit nun schon sechs Punkte.

Quelle: ntv.de, tsi

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen