Fußball

Paderborn rückt weiter vor HSV und Union stolpern im Aufstiegskampf

2c99a2b617aa82a6b2294cf455f3d4d6.jpg

HSV-Stürmer Pierre-Michel Lasogga konnte gegen den VfL Bochum nicht treffen.

(Foto: imago images / Team 2)

Der Aufstiegskampf in der 2. Fußball-Bundesliga bleibt völlig offen. Tabellenführer 1. FC Köln könnte am Sonntag von den Rückschlägen für den Hamburger SV sowie Union Berlin profitieren. Der SC Paderborn zieht am FC St. Pauli vorbei und greift damit ebenfalls oben an.

VfL Bochum - Hamburger SV 0:0

Der Hamburger SV hat die Übernahme der Spitzenposition der 2. Fußball-Bundesliga verpasst. Die Hanseaten kamen am 27. Spieltag beim VfL Bochum über ein 0:0 nicht hinaus und konnten sich nicht am Tabellenführer 1. FC Köln vorbeischieben, der erst am Sonntag (13.30 Uhr im Liveticker bei n-tv.de) Heimrecht gegen Holstein Kiel genießt. Beide Teams weisen jeweils 51 Punkte auf. Für die Norddeutschen bleibt es damit bei nur einem Auswärtssieg in den vergangenen sechs Partien in der Fremde. Die Bochumer setzten ihren Negativtrend von nur einem Sieg aus den vergangenen acht Spielen fort.

In der fünften Minute hatte Hamburgs Khaled Narey vor 26.600 Zuschauern im ausverkauften Stadion die erste Möglichkeit auf dem Fuß, als er den Ball an den rechten Pfosten setzte. In der 21. Minute vergab HSV-Mittelfeldspieler Berkay Özcan völlig freistehend per Kopf die große Chance zum 1:0 für die Gäste. Per Faustabwehr parierte Bochums Torwart Manuel Riemann. Vorausgegangen war eine mustergültige Flanke von Bakery Jatta. Die Hausherren hatten sich in dieser Szene zu sehr auf Torjäger Pierre-Michel Lasogga konzentriert und Özcan außer Acht gelassen.

Es dauerte bis zur 25. Minute, ehe der VfL die erste Chance verbuchte. Robert Tesche scheiterte aber mit seinem Schussversuch an Hamburgs Schlussmann Julian Pollersbeck. Auch in der Folgezeit fehlte beiden Teams die Präzision im Torabschluss. In der Nachspielzeit der zweiten Hälfte sprang Hamburgs Rick van Drongelen im eigenen Strafraum der Ball an die Hand, ein Elfmeterpfiff blieb aber aus.

1. FC Union Berlin - SC Paderborn 1:3 (0:1)

f5790a44f6768ca29ab1c2cd1afcefd9.jpg

Paderborn fertigt Union Berlin ab.

(Foto: dpa)

Union Berlin hat im Aufstiegsrennen den nächsten Rückschlag erlitten und muss sich wohl auf das Verteidigen des Relegationsplatzes konzentrieren. Die Köpenicker kassierten gegen den SC Paderborn mit 1:3 (0:1) die zweite Niederlage in Folge und haben als Tabellendritter nur noch drei Zähler Vorsprung auf den starken Aufsteiger aus Ostwestfalen, der sich auf Rang vier verbesserte.

Christopher Antwi-Adjei (41.) traf für die gewohnt offensiv eingestellten Gäste vor 20.789 Zuschauern im Stadion an der Alten Försterei zum 1:0 und brachte die Mannschaft von Trainer Steffen Baumgart wieder ins Aufstiegsrennen. Für den Endstand sorgten Sven Michel (88.) und Philipp Klement (90.+2) für Paderborn sowie Sebastian Polter (90.+4) für die Hausherren.

Für Union war es die erste Heimniederlage der Saison. Dabei hatte die Konkurrenz am Freitag für Union gespielt: Der FC St. Pauli und der 1. FC Heidenheim waren jeweils gegen Teams aus dem unteren Tabellendrittel nicht über ein 0:0 hinausgekommen und eröffneten damit den Berlinern die Chance, sich ein Polster von sechs Punkten auf Rang vier zu verschaffen.

SV Darmstadt 98 - SSV Jahn Regensburg 1:1 (0:0)

Darmstadt 98 kann wohl frühzeitig für die neue Saison planen. Die Mannschaft von Dimitrios Grammozis verpasste beim 1:1 (0:0) gegen Jahn Regensburg zwar den dritten Sieg in Folge, hat aber dank des jüngsten Zwischenspurts unter dem neuen Coach zunächst ein Polster von zehn Punkten auf den Relegationsplatz.

Serdar Dursun (55.) brachte die lange Zeit drückend überlegenen Gastgeber in Führung. Andreas Geipl (69.) bestrafte plötzlich passive Darmstädter mit der ersten nennenswerten Chance der Regensburger, die mit 38 Zählern im Niemandsland der Tabelle stehen. Angetrieben vom starken Marvin Mehlem spielte Darmstadt vor 10.385 Zuschauern auf der Baustelle Böllenfalltor in der ersten Hälfte quasi auf ein Tor, Dursun (29.) scheiterte mit der klarsten Gelegenheit an Jahn-Schlussmann Philipp Pentke. 26 Minuten später machte es Dursun nach einer sehenswerten Kombination besser. Doch das Führungstor führte zu einer unerklärlichen Lethargie bei den Hausherren. Erst nach dem Ausgleich legte Darmstadt wieder deutlich zu.

Quelle: n-tv.de, ara/sid

Mehr zum Thema