Fußball

Ärger über Bundesliga-Klubs Kuntz warnt vor Olympia-"Blamage"

243594549.jpg

Trotz aller Personalsorgen freut sich Stefan Kuntz auf die Olympischen Spiele.

(Foto: picture alliance/dpa)

Wenn der deutsche DFB-Tross der Herren nach Tokio reist, wird kein Spieler vom FC Bayern oder Borussia Dortmund dabei sein. Das ärgert U21-Nationaltrainer Stefan Kuntz. Aber all das mindert nicht seine Vorfreude auf die Olympischen Spiele.

U21-Nationaltrainer Stefan Kuntz wünscht sich für die deutschen Olympia-Fußballer mehr Unterstützung aus der Bundesliga. Einerseits habe er zwar Verständnis für die Vereine, denn Olympia falle mitten in die Vorbereitungsphase. Deutschland sollte sich aber "nicht die Blamage geben, dass nicht genug Leute da sind, um 22 Mann nach Tokio zu schicken, wonach es im Moment leider aussieht", sagte Kuntz in der Handball-Talkshow "DHBspotlight".

Kuntz hatte zuletzt nur 19 Spieler für die Sommerspiele in Tokio nominiert, etliche Spieler hatten zuvor abgesagt. Zudem fällt offenbar der HSV-Spieler Josha Vagnoman mit einem Muskelfaserriss aus, wie die "Hamburger Morgenpost" berichtet. Mit einer Zielsetzung tut sich der Ex-Nationalspieler deswegen schwer.

"Ich würde mit einer Prognose gerne warten, bis ich mehr Gefühl habe für die Kader der anderen Nationen", sagte Kuntz in der Sendung des Deutschen Handballbundes: "Aktuell beschäftige ich mich immer noch mit unserem Kader, weil der ist weder komplett, noch ist alles so, wie ich es gerne hätte."

Vorfreude trotz Personalsorgen

Das DFB-Team trifft sich am 12. Juli, einen Tag später geht es in Richtung Japan. Nach einem Test gegen Honduras am 17. Juli wird es am 22. Juli in Yokohama mit dem Auftakt gegen Brasilien ernst. Die weiteren Gegner der Vorrunde heißen Saudi-Arabien und Elfenbeinküste. Die Vorfreude ist bei Kuntz trotz der Personalsorgen riesig. "Olympia ist für mich das größte und das am meisten verbindende Sportereignis auf der Welt", sagte er.

"Uns Fußballern würde es guttun", sagte Kuntz, "wenn wir im Rahmen eines solchen Turniers andere Sportler treffen. Wenn wir über deren intrinsische Motivation reden dürfen. Wenn wir erfahren, was treibt dich an, alle vier Jahre nur für einen Wettkampf zu trainieren. Wie kriegst du trotz vielleicht sogar mehr Trainingseinheiten und mehr Trainingsumfang als beim Fußball noch ein geregeltes normales Berufsleben hin. Das sind schon alles Fragen, bei denen ich mich freue, wenn meine Jungs in den Austausch mit den anderen Sportlern gehen."

Quelle: ntv.de, ses/sid/dpa

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.