Fußball

Bundeskabinett auf der Tribüne Länderspiel gegen die Niederlande findet statt

Im Stade de France spielt die deutsche Nationalelf gegen Frankreich, vor dem Stadion sprengen sich Selbstmordattentäter in die Luft. Nach der Terrorserie überlegt der DFB, ob das folgende Spiel gegen die Niederlande stattfinden kann - und entscheidet sich dafür.

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft wird am Dienstag in Hannover das geplante Testländerspiel gegen die Niederlande bestreiten. Das teilte der Deutsche Fußball-Bund mit. Die Mannschaft werde sich am Montagmittag wieder treffen Zuvor hatte die DFB-Führungsspitze mit der Sportlichen Leitung um Bundestrainer Joachim Löw beraten. Nach den Terroranschlägen von Paris war über eine Absage des letzten Länderspiels im Jahr 2015 diskutiert worden.

DFB-Interimspräsident Reinhard Rauball sagte: "Die Botschaft ist klar: Wir lassen uns nicht vom Terror einschüchtern." Die Partie zu bestreiten, sei "ein gebotenes Zeichen". Schon vor der Entscheidung hatten sich Rauball und sein Amtskollege Rainer Koch für die Austragung der Partie ausgesprochen.

Bundesregierung besucht Länderspiel

Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff sagte: "Das gesamte Team - Spieler, Trainer und Betreuer - ist immer noch stark betroffen." Dennoch wüssten alle, dass es wichtig ist, ein Zeichen zu setzen. "Unter diesen Gegebenheiten ist der sportliche Wert des Spiels gegen die Niederlande natürlich niedriger zu bewerten."

Nach Informationen der "Bild"-Zeitung will die Bundesregierung um Kanzlerin Angela Merkel das Länderspiel in Hannover geschlossen besuchen. "Gerade jetzt dürfen und werden wir nicht weichen!", zitierte die "Bild"-Zeitung den SPD-Chef und Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel.

Quelle: n-tv.de, jog/sid/dpa