Fußball

Umgang mit Trainer Kovac Magath kritisiert Chefs des FC Bayern

Wer den FC Bayern trainiert, muss damit rechnen, dass es schnell ungemütlich wird - sagt Felix Magath im Gespräch mit der Mediengruppe RTL. Er sagt aber auch: "Es sind die Verantwortlichen von Fußballvereinen, die einen Trainer entweder stark oder schwach machen." Das weiß er aus eigener Erfahrung.

Felix Magath hat die Verantwortlichen des FC Bayern für ihren Umgang mit Trainer Niko Kovac kritisiert. Im Interview mit der Mediengruppe RTL sagte er: "Wenn das Feld so bestellt wird, dass sich jeder, dem eine Entscheidung nicht passt, darüber auslassen darf, dann kommt es halt dazu, dass ein Trainer schnell in der Kritik ist und sich letztendlich für jede Entscheidung rechtfertigen muss." Schließlich sei es so: "Es sind die Verantwortlichen von Fußballvereinen, die einen Trainer entweder stark oder schwach machen. So läuft es in der ganzen Liga, so läuft es auch beim FC Bayern."

Kovac hatte mit den Münchnern am letzten Spieltag der Bundesliga die deutsche Fußballmeisterschaft mit zwei Punkten vor Borussia Dortmund gewonnen. Dennoch lassen Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge, Klubpräsident Uli Hoeneß und Sportdirektor Hasan Salihamidzic offen, ob der Kroate in der kommenden Saison auf der Bank sitzen wird. Im Pokalfinale am Samstag (ab 20 Uhr im Liveticker bei n-tv.de) können die Münchner mit einem Sieg gegen RB Leipzig das Double perfekt machen.

Magath sagte aber auch: "Jede Saison ist für einen Trainer vom FC Bayern schwierig. Der richtige Rückhalt ist oft nicht da gewesen für einen Trainer, insofern ist das gewohntes Arbeiten. Darüber muss man sich halt im Klaren sein, wenn man für den FC Bayern arbeitet." Der 65 Jahre alte Fußballlehrer hatte von Juli 2004 bis Ende Januar 2007 den FC Bayern trainierte. In dieser Zeit gewann der Klub zweimal die Meisterschaft und den Pokal. Zum siebten Titelgewinn der Münchner in Folge sagte Magath: "Ich denke mal, der FC Bayern kann glücklich sein, dass der Rivale aus Dortmund auch gestolpert ist und nach überragenden ersten Monaten dann den Rhythmus verloren und dadurch den Punktevorsprung eingebüßt hat, sodass der FC Bayern sein Ziel, die Meisterschaft, am Ende doch noch erreicht hat."

"Nur noch unerfahrene Trainer"

Grundsätzlich kritisierte er, dass "in der deutschen Bundesliga mittlerweile nur noch unerfahrene Trainer geholt werden". Von daher könne er auch wenig bis nichts dazu sagen, wer im Fall der Fälle Nachfolger von Kovac werden könnte. "Ich hab keine Ahnung, wer bei Bayern als Jugendtrainer arbeitet – aber es ist ja in der Liga so üblich, dass jetzt die Nachwuchstrainer immer die Bundesliga-Cheftrainer beerben. Insofern müssten Sie mal fragen, wen der FC Bayern da in der Jugend-, Amateurabteilung hat."

Zu einem Namen äußerte sich Magath doch. Auch Marc van Bommel, der mit dem niederländischen Erstligisten PSV Eindhoven in der abgelaufenen Saison auf Platz zwei hinter Ajax Amsterdam landete, wird in München als möglicher Trainer gehandelt. "Wenn Sie mit diesem Namen spekulieren, dann würde ich sagen, haben Sie ein gutes Näschen", sagte Magath- "Van Bommel als ehemaliger Spieler hier hatte zu den Bayern-Bossen auch damals schon einen sehr guten Draht. Von daher halte ich diese Personalie nicht für abwegig."

Quelle: n-tv.de, sgi

Mehr zum Thema