Fußball

Besondere Heldenstory bei City Muss Gündoğan als Legende neuen Job suchen?

c435a1727e84ce2884558aec0b075426.jpg

Ja, wo rennt er denn hin, der Ilkay Gündogan.

(Foto: IMAGO/Sportimage)

Per Doppelpack schnappt İlkay Gündoğan seinem Ex-Trainer Jürgen Klopp eine historische Titelchance weg. Wie einst Sergio Agüero wird der Nationalspieler für Manchester City im Saisonfinale zum Helden. Ob es bei den Skyblues für ihn weitergeht, ist aber offen.

İlkay Gündoğan dürfte allerbester Laune zum Trainingslager der deutschen Fußball-Nationalmannschaft reisen. Vermutlich erzählt er dem einen oder anderen Teamkollegen in Marbella diese Woche auch nochmal von diesem irren Saisonfinale der englischen Premier League. Einer der emotionalsten Tage seiner bisherigen Karriere sei das gewesen, schrieb Gündoğan bei Twitter, nachdem er Manchester City am Sonntag per Doppelpack zum vierten Meistertitel in fünf Jahren geschossen hatte. Der Joker, der zum Helden wurde - und bei den Skyblues dennoch vor einer ungewissen Zukunft steht. Sie bietet besonderen Stoff, die Gündoğan-Geschichte.

0:2 lag City gegen Aston Villa zurück, als der Mittelfeldspieler in der 68. Minute eingewechselt wurde. Acht Minuten später traf der 31-Jährige zum 1:2, wiederum fünf Minuten später auch noch zum 3:2. Manchester gewann das Spiel - und das Fernduell mit dem FC Liverpool, der parallel 3:1 gegen die Wolverhampton Wanderers siegte. Gündoğan verhinderte nicht nur eine titellose Saison seiner Mannschaft. Er schnappte auch seinem früheren Trainer bei Borussia Dortmund, Jürgen Klopp, den möglichen dritten Pokal mit Liverpool in dieser Spielzeit und somit die Chance auf das historische Quadruple vor der Nase weg.

"Wenn man weitermacht, wird man belohnt"

Immerhin können Klopp und die Reds im Champions-League-Finale gegen Real Madrid am kommenden Samstag in Paris noch die dritte Trophäe nach dem Ligapokal und dem FA Cup einheimsen. Ihre Hoffnungen, als erster englischer Klub vier Titel in einer Spielzeit abzuräumen, machte Gündoğan aber zunichte. "Heute keine maximale Belohnung", sagte Klopp, der seinen Vertrag in Liverpool gerade bis 2026 verlängert hat. "Aber wir werden sie kriegen. Es geht darum, dass wir weitermachen, und das werden wir tun." Was er im Leben gelernt habe: "Wenn man dran bleibt, wenn man weitermacht, dann wird man belohnt."

Am letzten Spieltag dieser spannenden Premier-League-Saison galt das vor allem für Gündoğan. Sein spätes Tor zur Meisterschaft erinnerte an jenes, das Sergio Agüero vor zehn Jahren erzielt hatte. Der Argentinier traf damals sogar erst in der Nachspielzeit zum 3:2 gegen die Queens Park Rangers - und zum Titel für City. Für Agüero, Rekordtorschütze und längst eine lebende Legende des Clubs, wurde kürzlich eine Statue vor dem Etihad Stadium errichtet. Für Gündoğan dürfte es die trotz seiner Heldentat vom Sonntag eher nicht geben.

Vertragsverlängerung unwahrscheinlich?

Mehr zum Thema

Noch ist nicht mal klar, ob der Mittelfeldspieler zur kommenden Saison wieder in Manchester auftaucht. Sein Vertrag bei City läuft noch bis 30. Juni 2023. Die "Daily Mail" berichtete vergangene Woche, dass es Gündoğan aufgrund seiner Verdienste freigestellt werde, sich im Sommer nach anderen Optionen umzusehen. Es sei unwahrscheinlich, dass er den Kontrakt verlängere. Dass Gündoğan, der 2016 von Dortmund nach Manchester wechselte, diese Saison nur 20 von 38 Liga-Spielen von Beginn an bestritten hat, könnte die These stützen.

Trainer Pep Guardiola, der ebenfalls vor sechs Jahren zu den Skyblues kam und zu dessen ersten Transfers Gündoğan damals zählte, waren die angeblichen Abschiedsüberlegungen des Ex-Borussen vor wenigen Tagen völlig neu. Es gebe keinen Gedanken daran, dass Gündoğan nicht mehr da sein könnte, hatte Guardiola vor der Partie gegen Aston Villa gesagt. Die Gerüchteküche dürfte nun womöglich aber noch mehr brodeln als vorher. Seinen Marktwert hat der Nationalspieler als Matchwinner und Meistermacher vermutlich nochmal gesteigert. Nun wird's spannend, welches Kapitel die Gündoğan-Geschichte als Nächstes bereithält.

Quelle: ntv.de, Christoph Lother und Philip Dethlefs, dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen