Fußball

Unbemerkter Ausraster gegen ManCity Ribéry kommt mit Tätlichkeit davon

3m7a0234.jpg5551653843848589806.jpg

Franck Ribéry legte sich mit Vincent Kompany an - unbeobachtet von den TV-Kameras.

(Foto: dpa)

Der FC Bayern München hätte im Champions-League-Match gegen Manchester City beinahe noch mehr verloren als das Spiel: Superstar Franck Ribéry nämlich. Der Franzose ließ sich in der 36. Minute zu einer Tätlichkeit gegen Vincent Kompany hinreißen - die blieb aber sowohl von Schiedsrichter Pavel Kralovec als auch von den Fernsehkameras unbemerkt.

Eurosport twitterte aber ein eindeutiges Foto und beschrieb den Vorfall detailreich. Von der Tribüne aus sei der Infight zwischen Ribéry und Kompany deutlich zu sehen gewesen, hieß es in dem Bericht. Demnach sei der Belgier auf den Franzosen zugestürmt und habe ihn sich packen wollen - Ribéry habe dann ausgeholt und seinen Kontrahenten ins Gesicht geschlagen. Der Gegenschlag habe sein Ziel verfehlt.

Der Vorfall fand abseits des Balls statt, was erklärt, warum es offenbar keine Videobilder gibt. Das würde auch eine nachträgliche Untersuchung durch die Uefa erschweren. Sagen wollte Ribéry zu der Szene übrigens nichts. "Ich möchte das nicht diskutieren", sagte er nur knapp zu Eurosport. Immerhin waren sich die beiden Streithähne da einig. "Das Spiel ist vorbei", lautete Vincent Kompanys Kommentar.

Quelle: n-tv.de, cba

Mehr zum Thema