Fußball

Wilde Aufholjagd gegen Monaco Sané bringt ManCity auf Viertelfinal-Kurs

917315c18a1f2d61a6b59588997c3ab2.jpg

Sané freut sich mit seinen Teamkameraden über den letzten Treffer der Partie.

(Foto: imago/Action Plus)

Die Tür zum Champions-League-Viertelfinale steht für Manchester City und Trainer Josep Guardiola ganz weit offen: In einer bewegten Partie setzen sich die Engländer gegen den AS Monaco durch. Den Schlusstreffer erzielt ein junger deutscher Nationalspieler.

In einem spektakulären Match hat Fußball-Nationalspieler Leroy Sané mit Manchester City einen großen Schritt in Richtung Viertelfinale der Champions League gemacht. Der englische Fußball-Spitzenclub von Ex-Bayern-Trainer Pep Guardiola setzte sich im Achtelfinal-Hinspiel gegen die AS Monaco am Dienstagabend nach zweimaligem Rückstand noch mit 5:3 (1:2) durch. Neben Sané (82. Minute) trafen Raheem Sterling (26.), der von einer vorzüglichen Sané-Vorarbeit profitierte, Sergio Aguero (58./71.) und John Stones (77.) für Man City.

Für Monaco waren Falcao (32./61.) und Kylian Mbappe Lottin (40.) erfolgreich. Falcao hätte sogar ein weiteres Mal treffen können, verschoss aber einen Foulelfmeter (50.). Die Gastgeber gingen begünstigt durch ein formidables Sané-Solo zwar in Führung, ließen es gegen den Tabellenführer der französischen Ligue 1 aber danach lange vollkommen an Souveränität vermissen. Vor allem den omnipräsenten Kolumbianer Falcao bekamen die Engländer überhaupt nicht in den Griff. Per Kopfball aus sechs Metern sorgte der Torjäger für den 1:1-Ausgleich, ehe sein Teamkollege Mbappe Lottin Monaco das Spiel noch vor der Pause drehte.

In Halbzeit zwei ging es dann in beiden Sechzehnern mächtig zur Sache. Fünf Tore fielen insgesamt - Man City zeigte sich am Ende etwas offensivstärker. Der 22 Jahre alte Innenverteidiger Stones sorgte mit seinem Treffer zum 4:3 für die entscheidende Wende, ehe Sané alles klarmachte. Aus zwei Metern drückte der Deutsche den Ball nach einer feinen Aguero-Hereingabe zum 5:3 über die Linie.

Quelle: n-tv.de, jve/dpa

Mehr zum Thema