Fußball

FC Arsenal beendet Minikrise Tottenham erhöht Druck auf Guardiola

c1da7ed1ef7c34ff6357b6e8413381bf.jpg

Die Spieler der Tottenham Hotspur freuen sich über ihren Erfolg.

(Foto: Action Images via Reuters)

In der englischen Premier League steigt am Donnerstag das Spitzenspiel zwischen dem FC Liverpool und Manchester City. Der Druck auf die Mannschaft von Pep Guardiola ist hoch: Ohne Punktgewinn geht der zweite Tabellenplatz an Tottenham verloren.

Die Tottenham Hotspur hat sich zumindest bis Donnerstag wieder auf den zweiten Platz der englischen Fußball-Premier-League geschoben. Der Londoner Klub siegte am Neujahrstag 3:0 (3:0) bei Cardiff City und verkürzte damit den Rückstand zum FC Liverpool auf sechs Punkte. Die Mannschaft von Jürgen Klopp gastiert am Donnerstag im Spitzenspiel beim Titelverteidiger und Tabellendritten Manchester City, der schon mit einem Unentschieden wieder an den Spurs vorbeiziehen würde.

Der FC Arsenal hat unterdessen seine kleine Krise gestoppt. Die Gunners siegten ohne den weiterhin verletzten Mittelfeldstar Mesut Özil gegen den FC Fulham 4:1 (2:1) und verkürzten erst den Rückstand zum vierten Champions-League-Platz auf zwei Zähler. In den letzten Wochen hatte Arsenal nach nur einem Sieg aus fünf Spielen den Anschluss verloren. Insbesondere das deutliche 1:5 in Liverpool zum Jahresende brachte viel Kritik ein.

In Cardiff schossen Harry Kane (3.), Christian Eriksen (12.) und der frühere Bundesligaprofi Heung-Min Son (26.) den Sieg für Tottenham heraus. Arsenal kam derweil durch Treffer des Ex-Gladbachers Granit Xhaka (25.), Alexandre Lacazette (55.), Aaron Ramsey (79.) und des früheren Dortmunder Torschützenkönigs Pierre-Emerick Aubameyang (83.) zum Erfolg über Fulham. Für die Gäste konnte zwischenzeitlich Aboubakar Kamara verkürzen (69.).

Bei Arsenal stand Bernd Leno erneut im Tor, sein deutscher Kollege Shkodran Mustafi kam eine Halbzeit lang zum Einsatz. Auf der Gegenseite gehörte Ex-Weltmeister André Schürrle der Startelf an, wurde aber in der 61. Minute ausgewechselt.

Quelle: n-tv.de, chr/dpa

Mehr zum Thema