Fußball

WM-Countdown (75) YouTube weiß, wie die WM-Spiele ausgehen

d72d362ba7e8ccd37b131c5522e17b0f.jpg

Ein maues 0:0 zum WM-Auftakt? Da haben Thomas Müller und Co wohl was dagegen.

(Foto: imago/Camera 4)

Wer wissen will, wie die deutsche Nationalmannschaft bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland abschneidet, der muss nur bei YouTube nachschauen. Ein fleißiger Fan hat dort bereits Filme aller WM-Begegnungen veröffentlicht.

Deutschland - Mexiko am 17. Juni in Moskau? Ein maues 0:0. Das Spiel gegen Schweden sechs Tage später in Sotschi? Noch ein Unentschieden, diesmal 1:1. Immerhin, gegen Südkorea schafft das DFB-Team in Kasan dann noch ein 1:0 und wird damit Gruppenerster.

Monate vor der Fußball-Weltmeisterschaft stehen bereits alle Ergebnisse fest, man kann die Spiele online gucken, samt Kommentar. Möglich macht das der YouTube-Kanal "tracksuit TV", der alle Spiele bereits durchgespielt und mitgeschnitten hat. Der Mann hinter dem Kanal lebt in Österreich, nennt sich Tony Tracksuit - und erklärt, wie seine Filme entstanden sind.

Tony, auf deinem YouTube-Kanal kann heute schon jeder sehen, wie die WM-Spiele im Sommer ausgehen. Wie kommt’s?

Also erstens bin ich natürlich ein riesiger Fußballfan und freue mich genau wie viele andere auf der Welt sehr auf die WM in Russland. Da ich ein sehr ungeduldiger Mensch bin, habe ich bereits vor der Endrundenauslosung beschlossen, das gesamte Turnier kurzerhand selber zu simulieren, um die Wartezeit für mich und andere etwas zu verkürzen.

Zugute kam mir dabei, dass ich schon etwas Erfahrung im Bereich Videobearbeitung und Erstellung hatte. Unmittelbar vor der Auslosung erstellte ich dann extra einen YouTube-Kanal und direkt nach der Auslosung simulierte ich schon das Eröffnungsspiel (Russland – Saudi Arabien). Die Videos waren sofort ein riesiger Erfolg und ich habe dann natürlich das ganze Turnier simuliert, inklusive Highlight-Videos der einzelnen Gruppen und KO-Phasen, Dream Teams und Statistiken.

Wieviel Aufwand ist es, so ein Video zu produzieren? Was sind die einzelnen Schritte?

Aufwändiger, als man denkt! Zunächst mal muss man die richtigen Einstellungen im Spiel vornehmen (in diesem Fall in Pro Evolution Soccer 2018). Diese Spiele sind natürlich nicht darauf ausgelegt, dass man Matches "simuliert", sondern dass man selber spielt. Dementsprechend muss man ein bisschen an den Einstellungen rumwerkeln - zum Beispiel den "Coach Mode" aktivieren, einstellen, dass der Computer selbst Auswechslungen vornimmt, die richtige Match-Länge einstellen und so weiter.

Man muss auch die Aufstellungen der einzelnen Teams anpassen, das richtige Stadion auswählen, die richtige Tageszeit einstellen. Dazu kommt das Design: Video-Thumbnails, Logos, Hintergrundmusik, Tabellen und die Torschützenliste. Erst, wenn ich das alles habe, simuliere ich das Match und nehme gleichzeitig meinen Kommentar auf. Zu guter Letzt wird dieses Rohvideo noch editiert und hochgeladen, und ich erstelle die Videobeschreibung und füge Tags, also Schlagworte, hinzu, damit die Leute das Video auch finden. Insgesamt ist es schon ein recht aufwendiger Prozess, der aber auch sehr viel Spaß macht.

Was für Reaktionen bekommst du auf deine Videos?

Die Resonanz war wirklich erstaunlich gut. Also, ich habe zuvor noch keine Erfahrung mit dieser Art Videos gehabt und dann gleich mit so einem Riesenereignis wie der Weltmeisterschaft angefangen. Die Anzahl der Videoklicks, Likes und Kommentare war teilweise wirklich erstaunlich groß. Natürlich sind manche Leute unzufrieden mit den Ergebnissen der simulierten Spiele (wie im echten Leben), aber denen versuche ich dann klarzumachen, dass ich keinerlei Einfluss auf den Matchverlauf und die Ergebnisse habe. Das macht das Spiel alles automatisch.

Du lebst in Graz - wie sehr schmerzt es dich, dass in keinem der Videos die österreichische Mannschaft zu sehen ist?

Unsere Kolumnistin

Katrin Scheib ist Journalistin, Schalke-Fan und kommt aus dem Rheinland. Als die deutsche Mannschaft 2014 in Brasilien Fußball-Weltmeister wurde, war sie gerade nach Moskau gezogen. Seitdem bloggt sie unter kscheib.de über ihren Alltag und informiert mit ihrem "Russball"-Newsletter jede Woche über den Fußball und die WM-Vorbereitungen in Russland. Und nun schreibt sie für n-tv.de den Countdown, bis das Turnier am 14. Juni beginnt.

Ja, das ist natürlich schon sehr schade. Ich hätte mich schon gefreut, ein paar WM-Spiele mit österreichischer Beteiligung zu kommentieren. Aber für die Euro 2020 bin ich sehr optimistisch, und dazwischen ist ja auch noch die neue Uefa Nations League. Meine ursprüngliche Heimat, Kroatien, ist ja zum Glück bei der WM dabei, denen werde ich natürlich kräftig die Daumen drücken! (In den Video-Simulationen ist Kroatien leider schon in der Gruppenphase ausgeschieden.)

Passend zum WM-Gastgeberland sprichst du auch ein bisschen Russisch. Deine Prognose für die deutsche Mannschaft in einem russischen Wort?

Ein Wort dafür zu finden ist schwierig. Deutschland ist natürlich immer einer der großen Favoriten bei so einem Turnier, wobei ich diesmal ein paar andere Teams weiter vorne sehe. Also, in einem Wort ist es schwierig, aber in zwei - всё возможно! Alles ist möglich!

Alle Folgen des WM-Countdowns finden Sie hier

Quelle: ntv.de