Fußball

"Großartiges Talent" von Ajax Ziyech reift zum Robben-Erben für FC Bayern

imago39182134h.jpg

Hakim Ziyech hat Grund zur Freude: Bei Ajax Amsterdam reift er zum absoluten Stammspieler.

(Foto: www.imago-images.de)

Dem FC Bayern bleibt in der Champions League nur noch die Zuschauerrolle. So kann der Fußball-Bundesligist einen potenziellen Neuzugang ganz genau beobachten: Hakim Ziyech. Mit einem Transfer des Marokkaners von Ajax Amsterdam könnte sich die Nachfolge von Arjen Robben klären.

Die Klubbosse des FC Bayern werden am Abend ziemlich sicher die Champions League beobachten. Weil der deutsche Fußball-Rekordmeister im Achtelfinale am FC Liverpool gescheitert ist, bleibt nur noch die Rolle des Zuschauers. Und da wird wohl an diesem Mittwoch die Partie Ajax Amsterdam gegen Juventus Turin im Blickpunkt stehen (ab 21 Uhr im Liveticker bei n-tv.de). Es geht um einen wichtigen möglichen Transfer dieses Sommers.

*Datenschutz

Denn in Amsterdam steht womöglich der Nachfolger von Arjen Robben auf dem Platz: Hakim Ziyech. Der 26 Jahre alte Rechtsaußen könnte den 35 Jahre alten Niederländer beerben, der den FC Bayern im Sommer verlässt. Der Vertrag mit dem marokkanischen Nationalspieler ist laut der spanischen Zeitung "Sport" "fast abgeschlossen". Auch die "Marca" berichtet vom Interesse der Münchner an Ziyech, dessen Vertrag bei Ajax noch bis 2021 läuft.

Torgefährlicher Stammspieler

Kein Wunder: Der im niederländischen Dronten geborene Ziyech ist der "Spieler der Saison" 2017/18 in den Niederlanden. Er ist verlässlicher und torgefährlicher Stammspieler bei Ajax und hat einen Marktwert von 35 Millionen Euro. In 24 Ligaspielen kommt er derzeit auf 15 Saisontore sowie 13 Torvorlagen, in der Champions League stehen zwei Tore sowie eine Vorlage zu Buche.

Ajax weiß, was es an Ziyech hat, der 2016 von Twente Enschede kam. Trainer Eric ten Hag sagte einmal über ihn: "In den Niederlanden gibt es nicht noch so einen wie ihn." Und: "Wenn du Fußball liebst, liebst du Hakim Ziyech." Doch die Klubführung ist auch realistisch und so rechnet der Sportdirektor Marc Overmars offensichtlich mit einem Abschied im Sommer. "Zwei bis drei" Stammspieler würden den Verein verlassen, sagte er, sie hätten "ein so hohes Level, dass wir sie nicht halten können". Kapitän Frenkie de Jong ist bereits für 75 Millionen Euro an den FC Barcelona verkauft, ihm wird Verteidiger Matthijs de Ligt für voraussichtlich 70 Millionen Euro zu den Katalanen folgen. Ziyech dürfte der Dritte in Overmars Rechnung sein. Und so zeigt sich: Der Ruf von Ajax Amsterdam als Ausbildungsverein gilt weiterhin.

BVB war an Ziyech interessiert

imago39623905h.jpg

Trainer Eric ten Hag ist von seinem Spieler Hakim Ziyech begeistert.

(Foto: imago images / VI Images)

Der Marokkaner, der auch niederländischer Staatsbürger ist, sprach bereits selbst von einer Veränderung. "Ich bin bereit, weiterzuschauen", so Ziyech. Ihm sei klar geworden, dass er einen neuen Reiz brauche. Ob er diesen in Deutschland finden wird? "Die Bundesliga? Ich weiß es nicht, es kommt auf den Verein an", sagte der Offensivspieler in der niederländischen Sendung "Bij Andy in de auto!".

Im Januar hätte ihn Gerüchten zufolge gern Borussia Dortmund verpflichtet und 40 Millionen Euro gezahlt, aber Ajax wollte ihn nicht ziehen lassen. Seitdem hat das Interesse an Ziyech noch deutlich zugenommen. Mehrere Klubs aus der Premier League beobachten den Marokkaner. In den Champions-League-Gruppenspielen gegen den FC Bayern im Oktober und Dezember vergangenen Jahres glänzte der 1,81 Meter große Spieler, war für viele der Mann der Partien. Ziyech reüssierte auch anschließend. Etwa im Champions-League-Achtelfinale gegen Real Madrid, als das kleine Ajax es schaffte, den Titelverteidiger aus dem Wettbewerb zu kicken. Sowohl bei der 1:2-Niederlage im Hinspiel als auch bei der 4:1-Sensation im Rückspiel schoss der Marokkaner ein Tor. "Ein sehr guter Spieler mit großartigem Talent", sagte Reals Offensivmann Karim Benzema anschließend über ihn. "Seine Spielweise ist fantastisch."

Es mangelt noch am Robben-Nachfolger

imago36818804h.jpg

Der alte und der potenzielle neue Bayern-Rechtsaußen sind sich bereits begegnet.

(Foto: imago/Pro Shots)

Während der FC Bayern für die Defensive bereits fleißig eingekauft hat und die Neuzugänge Benjamin Pavard vom VfB Stuttgart sowie Lucas Hernández von Atlético Madrid für zusammen 115 Millionen Euro verpflichtet hat, geht es der Klub bei den Transfers für die Offensive langsamer an. Doch das soll sich spanischen Medien zufolge nun ändern. Als Nachfolger Robbens hat Ziyech gute Karten, Stammspieler beim FC Bayern zu werden. Die Alternativen bei den Münchnern sind derzeit rar gesät. Serge Gnabry besetzt in dieser Saison meist die Position des Rechtsaußen. Auch Thomas Müller ist dort häufig zu finden, er ist aber so etwas wie ein offensiver Allrounder und Trainer Niko Kovac stellte ihn auch schon im offensiven Mittelfeld, als hängende Spitze und als klassischer Mittelstürmer auf. Alphonso Davies ist gelernter Linksaußen, genauso wie Kingsley Coman. Und auch James Rodríguez spielt nur in Ausnahmefällen auf Rechtsaußen. Hinzu kommt beim Kolumbianer und Neu-Spanier, dass noch nicht geklärt ist, ob er in München bleibt oder zu Real Madrid zurückkehrt.

Wie viel Geld der FC Bayern für Ziyech ausgeben muss, ist noch unklar. Im Gespräch sind bis zu 50 Millionen Euro. Präsident Uli Hoeneß versprach kürzlich bei einer Finanz-Maklermesse in München vollmundig: "Wir sind gerade dabei, unsere Mannschaft zu verjüngen. Das ist das größte Investitionsprogramm, das der FC Bayern je hatte." Es spricht vieles dafür, dass Ziyech Teil der Bayern-Zukunftspläne ist.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema