Olympia

Deutsche, Topstars, TV-Plan Angeberwissen für die Olympischen Spiele

6155bff79e8925a2612abdc05b5b6352.jpg

Mit einem Jahr Verschiebung geht es los.

(Foto: imago images/AFLOSPORT)

Ein Jahr später als geplant, ohne Zuschauer - aber es geht los: die Olympischen Spiele in Tokio. Knapp drei Wochen Sport von höchster Qualität. Mit neuen Disziplinen, hochdekorierten Superstars und mehr als 430 Deutschen. Für Fans hierzulande wird die Zeitverschiebung ein großer Gegner. Das Wichtigste im Überblick.

Was gibt's Neues bei den Olympischen Spielen?

Leichtathletik, Schwimmen, Turnen - klar, diese Sportarten dürfen nicht fehlen. Doch neben den traditionellen Sportarten gehören immer wieder auch neue zum Programm bei den Olympischen Spielen. So wie in diesem Jahr Baseball - für Männer - Softball - für Frauen -, Karate, Skateboard, Sportklettern und Surfen. Während Base- und Softball bereits zwischen 1992 und 2008 Teil des Programms waren, sind die anderen Sportarten erstmals bei Olympia vertreten.

Auch innerhalb der Sportarten gibt es Veränderungen im Programm. Basketball wird neben der klassischen Variante erstmals auch im 3x3 gespielt. Im Bogenschießen, Judo, Leichtathletik, Schießen, Segeln, Tischtennis und Triathlon gibt es erstmals Mixed-Wettbewerbe mit Männern und Frauen im Team. Etwa im Schwimmen kommen Lagen hinzu, beim Boxen und Gewichtheben werden einzelne Gewichtsklassen verändert.

So gibt es in Tokio dieses Mal 33 ausgetragene Sportarten mit insgesamt 339 Medaillenentscheidungen. Allein in der Leichtathletik wird 48 Mal Gold, Silber und Bronze vergeben. Das sind fünf Sportarten mehr als noch 2016 bei den vergangenen Olympischen Sommerspielen in Rio de Janeiro.

Wer vertritt das deutsche Team?

Im Olympischen Dorf von Tokio muss für das Team Deutschland ordentlich Platz geschaffen werden. 432 Teilnehmer*innen reisen an und damit zehn mehr als vor fünf Jahren in Rio. Das Team besteht aus 258 Männern und 175 Frauen - der große Männerüberschuss liegt vor allem an den Mannschaftssportarten. Sowohl im Basketball als auch im Fußball und Handball haben sich nur die Männer-Teams qualifizieren können.

Jüngste deutsche Teilnehmerin ist Lilly Stoephasius, die im Alter von 14 Jahren mit ihrem Skateboard an den Start geht. Die Schülerin war bereits WM-Dritte und Vize-Europameisterin und hofft auf einen Platz in den Top Ten. Und zwar in der Disziplin "Park", bei dem in einem Schwimmbecken ähnlichen Areal mit Hügeln gefahren wird. Stoephasius ist 38 Jahre jünger als Isabell Werth, der Grande Dame des Dressurreitens. Für die 52-Jährige sind es die sechsten Olympischen Spiele, erstmals war sie 1992 dabei. Sechsmal Gold und viermal Silber stehen für sie allein an Olympiamedaillen zu Buche, hinzu kommen 9 WM- und 20 EM-Goldmedaillen.

Nicht vertreten sind die deutschen Farben im Soft- und Baseball sowie im Rugby - alle anderen Sportarten sind durch mindestens eine Sportlerin oder einen Sportler besetzt.

Wie schnitten die Deutschen in Rio 2016 ab?

17 Mal Gold, 10 Mal Silber, 15 Mal Bronze - insgesamt 42 Medaillen. Das sind die ganz harten Fakten des deutschen Teams von 2016. Platz fünf im Medaillenspiegel hinter den USA, Großbritannien, China und Russland. Für die Verantwortlichen des Deutschen Olympischen Sportbundes ein vernünftiges Ergebnis: "Es werden 150 Medaillengewinner nach Deutschland zurückkehren, jeder Dritte im Team hat eine Medaille", hatte Alfons Hörmann vor fünf Jahren bilanziert. Ernüchtert war man von den Leichtathleten, den Radsportlern und den Judokas, die eine deutlich höhere Medaillenausbeute angestrebt hatten - immer gemessen an den harten Vorgaben der Funktionäre natürlich. Erfolgreich waren vor allem die Kanuten: Sebastian Brendel, Marcus Groß und Max Rendschmidt holten jeweils zwei Goldmedaillen - und waren damit die erfolgreichsten deutschen Athleten.

Wer sind die internationalen Topstars?

Olympia vereint das Who's who des Sports. Selten können unbekannte Athleten sonst auf ihre großen Idole treffen. Doch in diesem Jahr fehlen auffällig viele Topstars - aus ganz unterschiedlichen Gründen: Verletzungen, Dopingsperren, Überbelastung, Corona-Müdigkeit.

Doch keine Sorge, es gibt immer noch viel zu gucken. Einer dieser Topstars kommt normalerweise von einer Sportart, die ganz schnell vorbei ist: dem 100-Meter-Sprint. Nach der Ära von Usain Bolt muss da aber erst noch ein neuer Star gefunden werden, seine jamaikanische Landsfrau Shelly-Ann Fraser-Pryce hat mit ihrer Fabelzeit von 10,63 Sekunden im Juni dieses Jahres beste Karten, die Frauen-Konkurrenz zu gewinnen. Im Marathon ist der Weltrekordler und Rio-Olympiasieger Eliud Kipchoge aus Kenia dabei. Ebenfalls Weltrekordler ist Armand Duplantis. Der Schwede ist im wahrsten Sinne ein Überflieger: bei den Stabhochspringern. Im vergangenen Jahr steigerte er die alte Bestmarke gleich mehrfach auf inzwischen 6,18 Meter. Für den gerade einmal 21-Jährigen dürfte damit noch lange nicht Schluss sein.

Bei den Schwimmern ist die Ungarin Katinka Hosszu hervorzuheben. Die "Iron Lady" hat über 200 Meter Lagen, Schmetterling und Rücken sowie über 400 Meter Lagen gemeldet. Mit drei olympischen Gold- und einer Silbermedaille sowie insgesamt 26 WM-Titeln ist die 32-Jährige eine der erfolgreichsten Beckenschwimmerinnen. Caleb Dressel ist über 50 Meter Freistil, 100 Meter Freistil sowie 100 Meter Schmetterling gemeldet, bei allen drei Wettbewerben hat der 24-Jährige die schnellsten Zeiten vorzuweisen. Auch der US-Amerikaner hat bereits zwei Goldmedaillen aus Rio mitgebracht. Fraglich ist, was Schwedens Superstar Sarah Sjöström gelingt. Die 27-Jährige wurde erst im Mai am Ellenbogen operiert. Aus Rio kehrte sie mit einem kompletten Medaillensatz zurück. Auf den längeren Strecken im Becken ist Katie Ledecky so erfolgreich unterwegs wie keine andere: Die US-Amerikanerin hält die drei Weltrekorde über 400, 800 und 1500 Meter Freistil, nennt bereits fünf Mal Olympiagold sowie 15 Weltmeistertitel ihr Eigen - und ist auch erst 24 Jahre alt.

imago1003324719h.jpg

Biles ist die große Gold-Favoritin.

(Foto: imago images/UPI Photo)

Bei den Turnerinnen dominiert eine nach Belieben: Simone Biles. Die US-Amerikanerin hat bereits viermal Olympia-Gold sowie 19 WM-Titel zu Hause - und wird diese Sammlung sehr wahrscheinlich erweitern. Die 24-Jährige turnt Elemente, die so schwer sind, dass sie keine Konkurrentin beherrscht, und lässt sie so federleicht aussehen.

Bei den US-Basketballern gibt es nicht das "Dream Team" auf der Platte, aber NBA-Superstar Kevin Durant spielt mit, alles andere als der Olympiasieg wäre eine Enttäuschung. Im Tennis tritt nach diversen Absagen immerhin der Weltranglisten-Erste Novak Djokovic an - und kämpft womöglich gegen Alexander Zverev um eine Medaille. Bei den Frauen ist Naomi Osaka die große Hoffnung bei den Spielen in ihrer Heimat. Nach ihrem aufsehenerregenden Rückzug bei den French Open ist die viermalige Grand-Slam-Siegerin zurück am Netz. Bei den Straßenrad-Wettbewerben ist der Dominator der Tour de France, Tadej Pogacar aus Slowenien, schon wieder am Start.

Was darf ich auf keinen Fall verpassen?

Das hängt natürlich immer von den persönlichen Vorlieben ab. Mögen Sie den ganz großen Sport mit Rekorden sehen oder finden Sie die Vorläufe wunderbar, in denen völlig unbekannte Athletinnen und Athleten den wirklichen Traum von Olympia leben - und einfach nur glücklich sind, dabei zu sein? Interessiert Sie Neues mit hohem Spaßfaktor wie Skateboard, Surfen oder Klettern oder sind Sie Fan der traditionellen, etablierten Sportarten, in denen es um Hundertstel und Zentimeter geht?

Die erste Goldmedaille wird gleich am Samstag vergeben. Im Luftgewehr- (03.45 Uhr) und Luftpistolenschießen (08.30 Uhr) stehen die ersten Entscheidungen auf dem Programm. Im Bogenschießen gibt es die Mannschafts-Entscheidung um 09.45 Uhr. Auch auf dem Rad wird es gleich ernst: Um 4 Uhr steht das Straßenrennen der Männer an. Zudem gibt es am ersten offiziellen Tag Gold, Silber und Bronze zu vergeben im Gewichtheben, Fechten, Judo und Taekwondo.

Traditionell ein Highlight der Olympischen Spiele ist der 100-Meter-Lauf. Wer wird der Nachfolger von Usain Bolt und kann Fraser-Pryce ihre Dominanz ins Ziel retten? Diese Entscheidungen stehen am 31. Juli (Frauen) bzw. 1. August (Männer) jeweils um 14.50 Uhr an.

Die allerletzte Goldmedaille wird im Wasserball der Männer vergeben, das Finale findet am 8. August um 09.30 Uhr statt. Danach geht nur noch die Abschlusszeremonie (13 Uhr) über die Bühne, die olympische Flamme erlischt, die Flagge wird an den Gastgeber der Winterspiele 2022, Peking, überreicht. (Alle Zeiten MESZ)

Den kompletten Zeitplan finden Sie hier.

Einen Kalender mit allen Wettbewerben im Detail gibt es hier.

Wie ist das mit der Zeitverschiebung?

Die Zeitverschiebung bringt Olympia-Enthusiasten an ihre Grenzen. Sie beträgt sieben Stunden - wenn es mittags ist in Deutschland, ist in Japan bereits der Abend angebrochen. Entsprechend finden die Wettbewerbe für unsere Zeitzone meist ab Mitternacht statt und enden bereits um 17 Uhr, wenn es in Tokio Mitternacht ist. Ein geregelter Tagesablauf und das gleichzeitige Anschauen aller Olympia-Entscheidungen scheint weitgehend unmöglich - oder ist mit immensem Schlafmangel verbunden.

Wo und wann gibt's das Ganze zu sehen?

Leider nicht live in den Stadien und Arenen von Tokio. Zuschauer sind komplett verboten, was der Coronavirus-Pandemie geschuldet ist. Anders als bei der Fußball-Europameisterschaft werden keine Fans zugelassen. Während ausländische Zuschauer schon länger ernüchtert waren, gab es keine drei Wochen vor Start auch den Ausschluss der japanischen Gäste. Dadurch sind alle auf das Fernsehen angewiesen, wollen sie Live-Sport sehen. In Deutschland übertragen Eurosport, ARD und ZDF. So wird es mehrere Hundert Stunden Sport im Free-TV sowie in den Livestreams der Sender zu sehen geben.

Wer wirklich alle Wettkämpfe sehen will, muss zahlen - für den Eurosport-Player, sowie die Streamingplattformen Joyn und Joyn+. Aber auch ARD und ZDF planen insgesamt rund 1000 Stunden Übertragungen im TV und Livestreams. Am 22. Juli überträgt die ARD von 9 bis 17 Uhr, die Olympia-Eröffnungsfeier am 23. Juli gibt es ab 12.10 Uhr im ZDF zu sehen. Der Sender übernimmt dann auch den Folgetag von 0.45 bis 17 Uhr. Anschließend wechseln sich die beiden Öffentlich-Rechtlichen immer ab.

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.