Technik

Das Letzte mit Google-Android Das Honor 9X ist ein tragischer Preisknüller

HONOR 9X_Sapphire Blue_9.jpg

Beim Honor 9X versteckt sich die Selfie-Kamera im Rahmen.

(Foto: Honor)

Wie seine Vorgänger ist das Honor 9X ein Smartphone mit sehr gutem Preis-Leistungs-Verhältnis. Doch es ist vielleicht das Letzte seiner Art, da der Hersteller keine Google-Lizenzen mehr erhält. Für Käufer des 9X soll es durch den Boykott aber keine Nachteile geben.

Die Honor-X-Serie war in der Vergangenheit sehr erfolgreich, weil sie starke Mittelklasse-Technik hübsch verpackt und zu attraktiven Preisen bot. Damit hat die Huawei-Tochter auch Pionierarbeit für andere chinesische Hersteller geleistet, die jetzt nur darauf warten, die Lücke zu schließen, die Honor im kommenden Jahr hinterlassen wird. Denn das 9X ist wegen des US-Boykotts wahrscheinlich das letzte Smartphone des Herstellers mit Google-Diensten. Ohne sie wird der Hersteller in Deutschland und anderen westlichen Ländern künftig kaum ein Gerät verkaufen können.

Huawei plant ohne Google, aber mit Android

Wie es bei Huawei weitergeht, ist noch offen. Konzern-Chef Ren Zhengfei glaube nicht, dass Trump die Sanktionen in absehbarer Zeit aufheben wird, berichtet "Gizchina". Deshalb plane der Konzern, die Google-Play-Dienste durch eigene Apps zu ersetzen. Das Betriebssystem der Huawei-Smartphones werde aber weiter auf Android basieren, bestätigte ein Konzern-Manager "Gizchina". Der Umstieg auf das selbstentwickelte HarmonyOS würde Jahre dauern und Nutzer abschrecken, sagte er. Stattdessen sei es klüger, die Ressourcen zu bündeln und sich auf die Weiterentwicklung der Huawei-Dienste zu konzentrieren.

Das Potenzial dafür hat der Konzern zweifellos, Ansätze finden sich bereits auf den Smartphones der Chinesen, unter anderem gibt es schon einen App-Store. Allerdings muss ihn Huawei auch noch mit gleichwertigen Anwendungen füllen, wie ihn Googles Play Store bietet. Das setzt voraus, dass App-Entwickler in dem Ökosystem eine Zukunft sehen.

Aber selbst wenn Huawei gelingt, woran unter anderem auch Microsoft scheiterte, heißt das noch lange nicht, dass europäische Nutzer dem chinesischen Konzern ihr Vertrauen schenken. Auch wenn es bisher keine Beweise für eine Spionagetätigkeit Huaweis gibt, ist der Konzern nun mal eng mit der Pekinger Staatsführung verbunden - ob freiwillig oder unfreiwillig ist egal.

Honor 9X mit Google-Diensten

Ob es künftig in Deutschland irgendwann einen Nachfolger des Honor 9X geben wird, steht also in den Sternen. Für das aktuelle Gerät soll die ungewisse Zukunft aber keine Rolle spielen. Honor weist ausdrücklich darauf hin, dass das Smartphone mit Android 9 und allen Google-Diensten erscheint. Dass das stimmt, zeigt das Testgerät, das n-tv.de erhalten hat. Was kommende Updates betrifft, gibt es noch keine klare Aussage. Alles andere als ein Upgrade auf Android 10 wäre aber eine Überraschung, auch Sicherheitsupdates sollte Honor noch liefern. Wenn es das nicht tut, kann es den deutschen Markt vergessen, egal was noch kommt.

So gesehen ist das Honor 9X ein sehr interessantes Smartphone für sparsame Nutzer, denn es bietet für rund 300 Euro ein ziemlich starkes Hardware-Paket. Das Honor 9X hat unter anderem ein scharfes 6,6 Zoll großes Display, das keine Aussparung für die Selfie-Kamera hat. Sie fährt nämlich wie beim OnePlus 7T Pro oder dem Xiaomi Mi 9T Pro bei Bedarf aus dem Rahmen aus. Dazu gibt's auf der Rückseite eine optisch stabilisierte 48-Megapixel-Kamera, die durch ein Superweitwinkel-Objektiv und einen Tiefensensor ergänzt wird.

Black Friday abwarten

Auch das Innenleben macht was her: Der gute Mittelklasse-Prozessor Kirin 710F hat 4 Gigabyte (GB) Arbeitsspeicher zur Seite, der Akku fasst 4000 Milliamperestunden. Mit erweiterbaren 128 GB Flash-Speicher gibt's beim Honor 9X auch keine Platzprobleme.

Wer sich für das Gerät interessiert, sollte nicht sofort zuschlagen, in der Vergangenheit gab es um den "Black Friday" herum im November immer attraktive Angebote. Im vergangenen Jahr gab's zum Honor 8X beispielsweise noch ein Fitnessband gratis dazu.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema