Technik

Keine iPads, aber gut Die besten Tablets bis 200 Euro

Die Auswahl an guten Tablets, die nicht mehr als 200 Euro kosten ist nicht groß, aber es gibt solche Geräte, man muss nur den einen oder anderen Kompromiss eingehen. Hier drei Einsteiger-Tablets, die man mit gutem Gewissen verschenken kann:

Wenn man eines der besten Tablets kaufen möchte, muss man zu einem iPad greifen, das hat unter anderem auch Stiftung Warentest festgestellt. Allerdings kostet selbst Apples günstigstes Tablet immer noch 380 Euro. Auch ähnlich starke Android-Geräte sind nicht preiswerter. Trotzdem findet man vernünftige Tablets, die weniger als 200 Euro kosten, wenn man bereit ist, ein paar Abstriche zu machen - beispielsweise beim Display oder der Laufzeit. Es gibt in dieser Preisklasse sogar richtig gute Geräte, hier drei Beispiele:

Amazon Fire HD 10

Fire HD 10_04.jpg

Wenn man sich in der Amazon-Welt wohl fühlt, gibt es unter 200 Euro wohl kein besseres Tablet als das Fire HD 10.

(Foto: Amazon)

Das Amazon Fire HD 10 (2019) mit 64 Gigabyte (GB) Speicher ist mit der Gesamtnote 2,2 bei Warentest das bestbewertete Tablet in der Preisklasse bis 210 Euro. Rein technisch hat es das auch absolut verdient, vom Display bis zur Handhabung holte das Gerät im Test gute Wertungen ab. Bei der Ausdauer schrammte das Amazon Fire HD 10 mit der Note 1,6 sogar nur knapp an einem "Sehr gut" vorbei.

Wirklich empfehlenswert ist das Tablet vor allem, wenn man ohnehin Amazon-Dienste nutzt, beispielsweise Prime Video oder Kindle, denn das Gerät ist sehr stark darauf zugeschnitten. So muss man unter anderem bei der Einrichtung gut aufpassen, dass man nicht aus Versehen ein Abo abschließt. Man kann aber auch Dienste und Apps anderer Anbieter nutzen, unter anderem Netflix.

Wenn man mit der starken Amazon-Ausrichtung keine Probleme hat oder sie sogar begrüßt, bietet das Fire HD 10 ein unschlagbar gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Aktuell kostet das Tablet 190 Euro.

ANZEIGE
Das neue Fire HD 10-Tablet│10,1 Zoll großes Full HD-Display (1080p), 64 GB, Schwarz mit Spezialangeboten
189,99 €
*Datenschutz

Samsung Galaxy Tab A 8.0

Galaxy Tab A 8.0.jpg

Das Galaxy Tab A 8.0 ist ein handlicher 8-Zöller mit guten technischen Werten.

(Foto: Samsung)

Technisch fast ebenso gut wie das Fire HD 10 findet Stiftung Warentest das Samsung Galaxy Tab A 8.0 Wifi (2019), das das Qualitätsurteil 2,3 erhielt und etwa 190 Euro kostet. Sein interner Speicher ist allerdings nur 32 GB groß, wovon für weitere Apps nur rund 21 GB zur Verfügung stehen. Zwar hat das Gerät einen Steckplatz für microSD-Karten, allerdings hilft das wenig, wenn man viele Apps installieren möchte.

Ähnlich wie beim günstigsten iPad, das auch nur 32 GB bietet, ist das Galaxy Tab A 8.0 daher vor allem für Nutzer geeignet, die nicht viele Anwendungen benötigen, sondern das Gerät hauptsächlich zum Surfen, für E-Mails und Videos verwenden. Man kann mit dem Tablet auch spielen, doch die Apps sollten nicht zu aufwändig sein, da das günstige Samsung-Tablet kein Kraftprotz ist.

Im Gegensatz zum Fire Tablet HD ist das Display des Galaxy Tab A 8.0 nur 8 Zoll groß. Damit ist es allerdings auch handlicher und leichter (346 Gramm).

Huawei MediaPad T5

MediaPad T5.jpg

Das MediaPad T5 macht für seinen günstigen Preis einen sehr hochwertigen Eindruck.

(Foto: Huawei)

Wer ein gutes 10-Zoll-Tablet sucht, das nicht von Amazon stammt, kann zum Huawei MediaPad T5 Wifi greifen. Es kostet derzeit nur rund 170 Euro und hat bei Stiftung Warentest trotzdem die Gesamtnote 2,5 eingefahren. Besonders gut bewerteten die Tester das Display (2,2) und die Handhabung (1,9) des Tablets. Erwähnenswert in dieser Preisklasse ist auch, dass das Gehäuse des Tablets überwiegend aus Aluminium und nicht aus Plastik besteht.

Das MediaPad T5 hält zwar nicht so lange durch wie das Amazon Fire HD 10, weshalb es in dieser Disziplin nur mit 3,2 benotet wurde. Doch "Winfuture" hat ermittelt, dass das Gerät immerhin noch Laufzeiten von etwa 10,5 Stunden erreicht. Leider ist auch beim sehr preiswerten Huawei-10-Zöller der Speicher lediglich 32 GB groß, für zusätzliche Apps bleiben gerade mal 23 GB. Fotos, Videos und andere Dateien kann man aber auf einer optionalen microSD-Karte speichern.

Quelle: ntv.de, kwe