Technik

iPhone X ohne Kerbe Lacht Apple bald über Notch-Androiden?

True Depth Camera.jpg

Die "Notch" ist beim iPhone X eine technische Notwendigkeit, bei Android-Geräten bisher nur ein Designelement.

(Foto: Apple)

Immer mehr neue Android-Smartphones kommen mit einer Einbuchtung im Display, wie sie das iPhone X berühmt gemacht hat. Jüngsten Gerüchten nach könnten die Hersteller dabei vielleicht aufs falsche Design-Pferd gesetzt haben - wahrscheinlich ist das aber nicht.

Auch wenn die "Notch" des iPhone X nicht jedem gefällt, scheint Apple mit dem Design mal wieder einen Trend gesetzt zu haben. Beim Mobile World Congress in Barcelona waren bereits einige Android-Smartphones mit ähnlichen bis sehr ähnlichen Display-Einbuchtungen zu sehen, beispielsweise das Asus Zenfone 5z. LG könnte schon bald ein G7 mit Notch vorstellen, beim Ende März erwarteten Huawei P20 wird dies mit großer Wahrscheinlichkeit der Fall sein. Ein weiteres klares Indiz dafür, dass in naher Zukunft noch viele "iPhone-X-Klone" folgen werden, ist das kommende Android P, in dessen Benutzeroberfläche eine Aussparung im Display für Frontkamera und Sensoren Standard ist.

Löchrige Quelle

Einen Bericht von  "ETNews" zufolge könnten die Android-Hersteller, die eine Notch in ihre Displays integrieren, aber aufs falsche Pferd gesetzt haben. Denn die Website will von Zulieferern erfahren haben, dass Apple plant, beim kommenden iPhone X ohne Kerbe auszukommen. Dazu sollen die Elemente der True-Depth-Kamera hinter kleinen Löchern verschwinden oder zwischen den Pixeln des OLED-Displays hindurch scannen.

Das wäre natürlich ein dickes Ding, wenn Apple im Herbst den vielen Nachahmern im Android-Lager mit einem iPhone X ohne Notch eine lange Nase zeigen würde. Doch besonders wahrscheinlich erscheint dieses Szenario nicht. Denn während bei den Klonen die Notch lediglich ein Design-Element ist, sitzen dort beim iPhone X neben Frontkamera, Näherungssensor, Umgebungslichtsensor, Mikrofon und Lautsprecher auch eine Infrarotkamera, ein Infrarotbeleuchter und der Punktprojektor, der für den 3D-Scan von Gesichtern essenziell ist.

Android-Hersteller füllen die Lücke

Einige dieser Bauteile kann man vielleicht ins Display integrieren, aber bei den Elementen der True-Depth-Kamera scheint dies kaum möglich zu sein. Apple würde dies jedenfalls nur tun, wenn sich an der Genauigkeit und Zuverlässigkeit der Gesichtserkennung nichts ändern würde. Und wie Schwierigkeiten vor und nach der iPhone-X-Premiere gezeigt haben, war es schon alles andere als leicht, die True-Depth-Kamera in einer Aussparung zu verwirklichen. Vielleicht wird die Notch etwas schmaler, mehr ist eigentlich nicht zu erwarten.

Wahrscheinlicher als ein iPhone X ohne Notch sind Android-Smartphones, die die Lücke mit einer Apples Face ID ähnlichen 3D-Gesichtserkennung füllen. Unter anderem hat Infineon eine entsprechende Lösung angekündigt. Sie soll kompakter sein und zuverlässiger bei Sonnenlicht als die True-Depth-Kamera arbeiten. Das könnte sich aber auch noch ändern, denn die Produktion soll bei Infineon erst Ende des Jahres anlaufen. Dann wird es schon neue iPhones geben - mit oder ohne Notch, aber auf jeden Fall mit Face ID.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema