Technik

Déjà-Vu mit Sonys Topmodell X Performance kann alles - reicht das?

sony-xperia-x-performance-2.jpg

Das Xperia X Performance ist Sonys aktuelles Topmodell.

(Foto: jwa)

Das X Performance ist der Leistungsträger aus Sonys Smartphone-Familie. Es hat alles, was ein Spitzenhandy haben muss. Trotzdem gibt es Gründe, die gegen einen Erfolg des Smartphones sprechen. Einer ist hausgemacht.

Sony geht seit Jahren den Weg der behutsamen Weiterentwicklung. Mit hohem Tempo brachten die Japaner neue Flaggschiffe auf den Markt, alle sechs Monate kam ein neues Z-Modell, bis kaum noch jemand durchblickte. Das Design fast unverändert, die wesentlichen Funktionen gleich, wer braucht da zwei neue Topmodelle pro Jahr? Nach dem Trio Z5, Z5 Compact und Z5 Premium hat Sony die Z-Serie jetzt beerdigt. Das neue Spitzentrio trägt das X-Präfix, an der Spitze marschiert das Kraftpaket X Performance. Aber braucht das jemand? Ist es so viel besser als das 100 Euro günstigere Xperia X und das 400 Euro günstigere XA? n-tv.de hat es ausprobiert.

Performance - der Name suggeriert Leistung auf Top-Niveau. Und tatsächlich bringt das Sony-Flaggschiff alles mit, um in der Königsklasse mitzumischen. Das Gehäuse ist gewichtig und wertig und liegt mit abgerundeten Ecken angenehm in der Hand, der Rücken ist aus schickem Metall. Der Fingerabdruck-Scanner arbeitet blitzschnell und ist treffsicher. Dazu steckt mit dem Snapdragon 820 ein Spitzenprozessor im Handy, 3 Gigabyte Arbeitsspeicher stehen ihm zur Seite. Anspruchsvolle Games und Grafikdarstellung sind damit kein Problem, nichts bringt das Performance wirklich ins Schwitzen, alles läuft flüssig und butterweich.

Kein Pixelwahn

sony-xperia-x-performance-1.jpg

Der Rücken des X Performance ist aus edlem Metall.

(Foto: jwa)

Wie seine Vorgänger aus der Z-Serie ist es wasser- und staubdicht, für manche ein echter Pluspunkt. Das Display strahlt sehr hell und hat stabile Blickwinkel, mit 1920 x 1080 Pixeln auf 5 Zoll ist es ausreichend scharf. Dem Pixelwahn der anderen Hersteller folgt Sony nicht, aber das macht nichts, denn die Japaner bieten zum Flaggschiff auch keine VR-Brille an, wo eine höhere Auflösung Sinn ergäbe.

Herzstück ist beim X Performance einmal mehr die Kamera. Smartphone-Fotografie ist bei Sony traditionell ein großes Thema, seine Handy-Kameras konnten aber in der Vergangenheit nur selten überzeugen. Das Xperia Z5 schaffte dann aber im Ranking von DxO-Mark den Sprung an die Spitze und steht aktuell an zweiter Stelle, nur übertrumpft von Samsungs und HTCs aktueller Spitzenklasse. Haupt- und Frontkamera beim Performance sind die gleichen wie beim Xperia X, mit etwas übertriebenen 23 Megapixeln für die rückseitige Kamera und satten 13 Megapixeln für die Selfie-Knipse. Ein X-Performance-Extra gibt es nicht. Die 23 Megapixel hatte auch schon das Z5, nur die Frontknipse ist bedeutend schärfer.

Fotos und Sound

Technische Daten

  • System: Android 6.0.1
  • Display: 5 Zoll, LCD, Full HD (1920 x 1080 Pixel)
  • Prozessor: Snapdragon 820
  • Arbeitsspeicher: 3 GB
  • Interner Speicher: 32 GB + microSD
  • Kamera: 23 MP
  • Frontkamera: 13 MP
  • LTE, WLAN ac, Bluetooth 4.1, NFC
  • Akku: 2700 mAh
  • Wasserdicht (IP68)
  • Maße: 143,7 x 70,5 x 8,6 mm
  • Gewicht: 165 g

Ob so viel Megapixel wirklich Sinn ergeben, sei dahingestellt. Sie helfen beim digitalen Zoom, im Dunkeln wären weniger und dafür größere Bildpunkte aber besser, um Bildrauschen zu vermeiden. Die Aufnahmen des X Performance sind zwar rauscharm, dafür fehlt es aber an feinen Details, die die Software glattbügelt. Gelungen sind der "vorausahnende" Autofokus und die Aufnahmegeschwindigkeit der Kamera. Die App ist teils etwas umständlich programmiert, ein optischer Bildstabilisator fehlt leider.

Zweiter Schwerpunkt neben der Smartphone-Fotografie ist bei Sony der Sound. Das X Performance liefert hier gut ab. Stereolautsprecher überm und unterm Display strahlen ein sauberes Klangbild nach vorne ab, eine automatische Klangoptimierung für Kabelkopfhörer hilft dabei, komprimierte Audios besser klingen zu lassen. In den Einstellungen finden sich noch weitere Optimierungsmöglichkeiten und Effekte.

Wiedersehen

Damit sind die Qualitäten des X Performance genannt. Es ist der legitime Nachfolger der Z-Flaggschiffe und bis auf weiteres Sonys Kandidat im Wettbewerb der High-End-Smartphones. Der Name ist neu, sonst beschränkt sich Sony aber auf Optimierungen. Das könnte problematisch sein: Die Konkurrenz ist stark, gegen Samsungs S7, LGs G5, Huaweis P9 und HTCs 10 wird es das Performance schwer haben, weil der Reiz des wirklich Neuen fehlt und es viel zu spät kommt. Und mit dem Xperia X gibt's zudem ein 100 Euro günstigeres und fast identisches Gerät aus eigenem Hause.

Das Sony-Flaggschiff wirkt wie ein Wiedersehen mit einem guten Bekannten, es ist die X-te Neuauflage eines in die Tage gekommenen Erfolgsrezepts - immer noch gut, aber eben nicht mehr frisch. Für Fans ist es damit ohne Frage das Smartphone der Stunde. Alle anderen könnten der hohe Preis und der geringe Mehrwert im Vergleich zum Xperia X abschrecken.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema